Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Anspiel zu Daniel 5

König Belsazar gab ein rauschendes Fest für die tausend führenden Männer seines Reiches. Der Wein floss in Strömen.
Belsazar Ha, ist das nicht ein super Fest? Wir Babylonier können uns das leisten. Wir sind das mächtigste und größte Reich der Welt.
Belsazar Unsere Götter sind die besten! Sie haben uns so mächtig werden lassen! Darauf wollen wir noch eins trinken! Heee, da hab ich eine Idee: Holt die goldenen und silbernen Becher aus meinem Schatz!
Babylonier 1 Aber die gehören doch zu dem Tempelschatz der Juden! Sie sind für den Gott, den dein Vater Nebukadnezar schließlich auch ehren musste!
Babylonier 2 Dein Vater hat sie aus Jerusalem mitgebracht als er das Volk Gottes, die Juden, dort besiegt hatte.
Belsazar Gelobt seien alle babylonischen Götter. Die wollen wir ehren und auf sie trinken!
Die Schrift an der Wand erscheint.
Belsazar Schaut her: Was ist das? Was schreibt diese Hand dort an die Wand? Ich habe Angst! Schnell, holt die Geisterbeschwörer, die Sterndeuter und die anderen Wahrsager!
Sterndeuter 1 Mein König, hier sind wir!
Belsazar Wer die Schrift an der Wand lesen und mir sagen kann, was sie bedeutet, erhält eine hohe Auszeichnung: Er darf purpurfarbene Gewänder tragen wie ein König, er bekommt eine goldene Kette um den Hals, und ich ernenne ihn zum drittmächtigsten Mann im ganzen Reich!
Sterndeuter 2 Dann wollen wir es versuchen. (Sie tuscheln.)
Sterndeuter 3 Mein König, diese Schrift können wir nicht lesen.
Sterndeuter 4 Es ist viel zu schwer für uns.
Belsazar (bekommt immer mehr Angst) Aber... es muss doch jemanden geben, der es mir auslegen kann! Ich will wissen, was es bedeutet!
Mutter Mein Sohn! Warum bist du so bleich vor Angst? Du brauchst dich nicht zu fürchten, denn ich weiß einen Rat. Es gibt in deinem Reich einen Mann, in dem der Geist der heiligen Götter wohnt. Schon als dein Vater noch König war, hat Daniel bewiesen, wie klug er war. Er konnte sogar verborgene Dinge ans Licht bringen, wie es nur die Götter können. Dein Vater hatte ihn zum obersten aller Wahrsager, Geisterbeschwörer, Sterndeuter und Magier gemacht.
Sterndeuter 5 Oh ja, das war dieser Daniel!
Sterndeuter 6 Ja, er wusste immer viel mehr als wir.
Mutter Lass ihn jetzt rufen! Sein Name ist Daniel, dein Vater nannte ihn Beltschazar. Dieser Mann besitzt außergewöhnliche Weisheit und kann Träume deuten. Er löst jedes Rätsel und wird mit den größten Schwierigkeiten fertig. Er soll dir die Schrift deuten.
Belsazar Bringt Daniel zu mir!
Daniel Hier bin ich, mein König!
Belsazar Du bist also Daniel, einer der Gefangenen, die mein Vater aus Juda hergebracht hat.
Daniel So ist es, mein König!
Belsazar Man sagt, der Geist der heiligen Götter wohne in dir. Du sollst verborgene Dinge ans Licht bringen können und ungewöhnlich klug und weise sein. Ich habe gerade meine Gelehrten, die mich beraten, und die Geisterbeschwörer kommen lassen. Sie sollten diese Schrift lesen und mir sagen, was sie bedeutet. Aber sie können es nicht. Von dir jedoch habe ich gehört, dass du hinter jedes Geheimnis kommst und mit den größten Schwierigkeiten fertig wirst.
Daniel Ich kann es versuchen. Wenn Gott es mir zeigt, kann ich es dir sagen.
Belsazar Wenn du es schaffst, diese Schrift zu entziffern und mir zu deuten, werde ich dich mit allen Würden auszeichnen: Du darfst purpurfarbene Gewänder tragen wie ein König, bekommst eine goldene Kette um den Hals und wirst der drittmächtigste Mann im Reich.
Daniel Eine Belohnung möchte ich nicht annehmen. Du kannst sie ruhig einem anderen geben. Ich werde dir die Schrift auch so vorlesen und deuten.
Sterndeuter 7 Oh, er versucht es wirklich!
Daniel: Mein König! Gott, der Allerhöchste, hatte deinen Vater Nebukadnezar zu einem mächtigen Herrscher gemacht. Er war in der ganzen Welt berühmt und hochangesehen. Die Menschen aller Länder, Völker und Sprachen zitterten vor ihm. Er verbreitete Angst und Schrecken, denn er konnte nach Belieben töten oder am Leben lassen. Von seinem Wohlwollen hing es ab, ob jemand ein hohes Amt erhielt oder es verlor.
Gast 1 Ja, so war er, der große König Nebukadnezar.
Daniel Aber er wurde immer hochmütiger. Sein Stolz und seine Vermessenheit brachten ihn zu Fall. Alle Macht und Anerkennung wurde ihm genommen.
Gast 2 Was erzählst du da?.
Daniel Ja, hast du es noch nicht gehört? Am Ende seiner Herrschaft wurde König Nebukadnezar verrückt. Man verstieß ihn und er sollte in der Wildnis wohnen. Er wurde wie ein Tier und lebte wie ein Tier. Das dauerte solange, bis er einsah: Der höchste Gott ist Herr über alle Reiche der Welt, er vertraut die Herrschaft an, wem er will.
Gast 3 Ja, genauso war das Ende von König Nebukadnezar.
Gast 4 Er hatte verstanden, dass Gott über alles regiert!
Daniel Aber du, Belsazar, hast gar nichts daraus gelernt, obwohl du sein Sohn bist und das alles genau wusstest. Du bist genauso überheblich wie er!
Gast 5 Hört ihr, was Daniel da dem König sagt?
Gast 6 Er traut sich einfach so, den König zu beleidigen.
Daniel In deinem Hochmut hast du den Gott des Himmels missachtet und die goldenen und silbernen Gefäße, die aus seinem Tempel stammen, holen lassen. Du hast mit deinen Gästen Wein daraus getrunken und Loblieder auf deine Götter gesungen. Dabei können deine Götzen weder sehen noch hören, weil sie nur aus Silber, Gold oder anderem Material gebaut sind. Aber den lebendigen Gott, der dein Leben in seiner Hand hat und deine Schritte lenkt – ihn willst du nicht ehren!
Gast 7 Hast du das gehört?
Gast 8 Ja, er klagt den König richtig an.
Daniel Weil du nicht auf Gott gehört hast, ließ er die Hand erscheinen und diese Worte an die Wand schreiben:
'Mene mene tekel u-parsin' (auf jedes Wort zeigen.)
'Mene' bedeutet 'gezählt' – Die Tage deiner Herrschaft sind gezählt, Gott setzt ihnen ein Ende!
Babylonier 1 Hast du das gehört? Dann stimmt es doch, was der Gott von Daniel schon zu Nebukadnezar gesagt hat.
Babylonier 2 Was denn?
Babylonier 1 Na, dass Gott bestimmt, wer wie lange lebt oder regiert!
Daniel Tekel' heißt 'gewogen': Gott hat dich gewogen und für zu leicht befunden. Du kannst nicht vor ihm bestehen.
Sterndeuter 1 Soll das heißen, Daniels Gott beurteilt alle Menschen?
Sterndeuter 2 Das hört sich ganz danach an.
Daniel 'U-parsin' bedeutet 'und geteilt': Dein Reich wird unter die Meder und Perser aufgeteilt.
Sterndeuter 3 Was??? Unser Weltreich geht unter?
Sterndeuter 4 Was? Die Meder und Perser werden uns besiegen?
Sterndeuter 5 Wenn das wahr ist ...!
Belsazar Gebt Daniel die besten Kleider und eine Kette aus purem Gold. Von nun an soll er der drittmächtigste Mann im ganzen Reich Babylonien sein.
Sterndeuter 6 Der Daniel wusste schon damals genau, was kommen wird.
Sterndeuter 7 O weh!
Gast 1 Was ist denn da draußen plötzlich für ein Lärm?
Gast 2 Es hört sich an wie Pferde!
Gast 3 Und wie Soldaten!
Gast 4 Wo kommen die denn her?
Gast 5 Was machen die denn hier?
Gast 6 Womöglich sind das schon die Meder und Perser!
Gast 7 Nichts wie weg!
Gast 8 Es kommt alles, wie Daniel es gesagt hat!
Noch in der selben Nacht wurde König Belsazar umgebracht.

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Andachten, Themen und Ideen zur Jugendarbeit Ideen zur Jugendarbeit Ideen zur Jugendarbeit Anspiele und Ideen zur Jugendarbeit Gespräche mit Kindern oder Jugendlichen Andachten, Themen und Ideen zur Jugendarbeit