Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Weihnachten - Krippenspiel zum Thema Freude

Mitwirkende:

3 Hirten, David der gegen die Römer ist, aber an allem sehr interessiert ist, Tobias, der immer etwas gelangweilt ist, Lothar welcher immer Bescheid weis und dessen Vater Gott kannte, ein Hauptengel und bis zu drei Nebenengel, sowie natürlich Maria und Josef

1. Szene: Die Hirten auf dem Feld

Hirten sitzen am Feuer

David: Oh, ist das eine Kälte. Da jagt man ja keinen Hund vor die Tür.
Tobi: (gelangweilt) Ja
Lothar: Hast du gehört, was die Römer wieder beschlossen haben?
David: Die Römer… Das kann ja nichts Gutes sein.
Tobi: Ja, immer das Gleiche.
David: Was denn? Erzähl es mir bitte.
Lothar: Es findet eine große Volkszählung statt. Jeder muss in den Ort, aus dem seine Familie stammt.
Tobi: So ein sinnloses Umhergelaufe!
David: Die Römer. Man kann nichts machen. Sie sollen uns endlich in Ruhe lassen. Wir haben eh schon genug Probleme.
Tobi: Eben. Und Gott hilft uns auch nicht. Womöglich haben die Römer ihn umgebracht.
Lothar: Das war früher vor 600 Jahren noch anders, als Daniel lebte.
Tobi: Kann sein.
David: Daniel? Was war denn da?
Lothar: Daniel, ein junger Israelit, wurde von König Nebukadnezar gefangen und in sein Land deportiert..
David: Der war bestimmt ein Römer. Die sind überall.
Lothar: Nein. König Nebukadnezar war der Herrscher des damaligen Weltreichs Babylonien. Gott schenkte Daniel viel Weisheit. So kam Daniel als Berater an den Königshof. Eines Tages hatte Nebukadnezar einen Traum. Darin zeigte ihm Gott, welche Weltreiche noch nach seinem entstehen werden. Und Daniel konnte dem König diesen Traum deuten, weil Gott ihm die Bedeutung gezeigt hat.
Tobi: (gähnt) Träum weiter!
Lothar: Mein Vater hat es mir erzählt. Der kannte Gott. Und es ist ja dann in Wirklichkeit auch alles so gekommen. Viele Einzelheiten sind im Lauf der Weltgeschichte genau so eingetroffen, wie Gott es dem Daniel erklärt hat.
David: Ich erinnere mich an die Geschichte von Daniel. Alle Jungen in Israel müssen sie lernen. War da nicht noch etwas mit einem Lagerfeuer? Übrigens, lege noch mal nach. Mir wird kalt.
Lothar: Fast. Es war ein ganz heißer Feuerofen. Die drei Freunde von Daniel glaubten auch an den wahren Gott. Genau wie mein Vater. Jedenfalls haben die drei sich damals standhaft geweigert, das Standbild des Königs anzubeten. Und da verhängte König Nebukadnezar die schreckliche Strafe, sie in den Feuerofen zu werfen.
Tobi: (desinteressiert) Na und? Ein paar Menschen weniger, was soll’s?
Lothar: Doch dann waren plötzlich vier Personen in dem Ofen, der sie verbrennen sollte.
David: Was?
Lothar: Ja. Gott schickte einen Engel, um sie zu retten!
David: Engel gibt’s doch gar nicht.
Lothar: Ich denke, früher gab’s die schon. Aber diese Zeiten sind vorbei. Das denken heute ganz viele so.
Tobi: Ja, uns hilft niemand mehr. Freude ist ein Fremdwort.
David: Freude und Römer, diese Worte schließen sich doch gegenseitig aus!
Lothar: Ich würde mich gern wieder richtig freuen können. Mehr als nur diese Freude, dass unser Wachhund heute gute Arbeit geleistet hat. Ich weiß, es gibt eine Freude, die ganz tief aus dem Herzen kommt. Mein Vater hatte sie. Aber nun ja. Wir sind die Allerletzten. Für uns gibt es diese Freude nicht!

2. Szene: Die Engel erscheinen

die Hirten sitzen auf dem Feld

Tobi: Kannst du noch mal nachlegen, mir ist so kalt.
Lothar: JA, diese Nacht ist wirklich eine kalte Nacht. Und trostlos,
David: Und dunkel.
Lothar zu Tobi: Du kannst ja auch mal was machen.
Tobi: (gelangweilt) Na gut, wenn es sein muss. (legt Holz hin)
PLÖTZLICH ERSCHEINT DER ENGEL (Licht?)
Engel " Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude. Denn euch ist heute der Heiland geboren! Jesus, der von Gott versprochene Retter!" "Und daran werdet ihr ihn erkennen: Das Kind liegt in Windeln gewickelt in einer Futterkrippe."
andere Engel: "Gott im Himmel gehört alle Ehre." "Denn er hat euch heute den Frieden gebracht." " Für alle, die bereit sind, seine Frieden anzunehmen."
Lied der Engel. Dann ziehen die Engel durch den Mittelgang weg zum Stall.
Tobi: Wow! (sehr freudig) (aufgeregt) Das waren Engel! Habt ihr gehört? Das waren Engel! Es gibt Engel! Engel, ich fass es nicht!
Lothar: Und sie kamen extra zu uns! Zu uns verbitterten, freudlosen Hirten! Und brachten uns große Freude. Wo kamen sie bloß her?
David: Es waren prächtige Engel. Sie können nicht von den Römern gekommen sein!
Tobi: Sie kamen von Gott. Wisst ihr noch, was sie gesagt haben?
Lothar: Ja: Uns ist heute der Retter geboren.
David: Wir sollen uns nicht fürchten!
Tobi: Dann lass uns losgehen. Schnell!
Lied der Hirten. Währenddessen ziehen sie wie vorher die Engel zum Stall.

Szene 3: Im Stall

(Hirten klopfen an) Poch, Poch.

Josef: Ja, herein.
Maria: Wir haben Besuch. Welch tolle Überraschung!
Josef: Was führt euch hierher?
David: Keine Angst. Wir sind keine Römer.
Tobi: Ein Engel sagte uns, hier ist heute der schon lang versprochene Retter geboren.
Lothar: Von dem schon Daniel und andere Propheten gesprochen haben.
David: Und da haben wir uns aufgemacht. Jetzt haben wir das Kind in der Krippe gefunden.
Lothar: Welch eine große Freude herrscht in diesem einfachen Raum. Ja, heute ist der Retter geboren!
Maria: Auch wir sind überglücklich. Wir haben wegen der Volkszählung eine anstrengende Reise hinter uns. Aber Gott war und ist bei uns! Und nun hat er dieses Kind, seinen Sohn geschickt. Wie er es uns versprochen hatte. Uns hat das Kind schon mit seiner Freude angesteckt.
Josef: Und wer ihm begegnet, wird für immer mit wahrer Freude erfüllt werden.
Tobi: Jesus bringt Freude.
David: Diese Freude steckt an.
Lothar: (zur Gemeinde) Lassen auch Sie sich von dieser Freude anstecken?

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Andachten, Themen und Ideen zur Jugendarbeit Ideen zur Jugendarbeit Ideen zur Jugendarbeit Anspiele und Ideen zur Jugendarbeit Gespräche mit Kindern oder Jugendlichen Andachten, Themen und Ideen zur Jugendarbeit