Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne Zustimmung der Urheber nicht erlaubt.

Saunabesuch: Saunieren mit Kindern oder Jugendlichen

Aufgrund einiger Anfragen zu diesem Thema habe ich ein wenig dazu recherchiert und auch meine eigenen Erfahrungen mit eingebracht. Gleich vorneweg: es gibt keine eindeutige Antwort und jeder muss dieses Thema für sich beantworten. Dieser Artikel versucht nur verschiedene Aspekte zu beleuchten um die Sicht der Jugendlichen verstehen zu lernen, die rechtliche Sichtweise (oder auch Gefahren) zu betrachten, aber auch die eigene (bzw. anderslautende) Einstellung verstehen zu lernen.

Saunabesuch: Saunieren mit Kindern oder Jugendlichen  / Bild Nr. 11548804
Saunabesuch: Saunieren mit Kindern oder Jugendlichen
©: Sergejs Katkovskis - Fotolia

In einigen Jugendgruppen, aber auch auf Freizeiten stehen (freiwillige) Saunabesuche auf dem Programm, oder aber im Rahmen von „Wellnesstagen“ werden diese angeboten. Das birgt dann für Diskussionsstoff – nicht nur unter Mitarbeitern, sondern auch unter den Jugendlichen selbst.

Sauna Ja oder Nein?

In der Sauna ist man ja gezwungen ganz ohne Badebekleidung sich aufzuhalten. Man kann zwar ein großes Saunatuch mitnehmen um sich darin einzuhüllen, ein zweites um seine Füße darauf zu legen, aber trotzdem macht es einigen Jugendlichen Angst sich nackt zu zeigen.

An einem FKK-Strand muss man ja nicht unbedingt nackt baden, aber in der Sauna geht halt nix mit Badehose oder Bikini, auch kann man hier nicht einfach entfliehen, wie an einem weitläufigen FKK-Strand.

Wozu ist denn Saunieren überhaupt gut und wie läuft das ab?

Saunieren dient der Gesundheit, härtet ab und beugt Erkältungserkrankungen vor. Trotzdem gilt: mit einer Erkältung sollte man lieber nicht in die Sauna gehen - und natürlich auch nicht meinen, dass man im Winter barfüßig auf dem gefrorenen Boden sich keine Erkältung holen kann. Ungesund ist auch, wenn man es übertreibt und zu lange und zu heiße Saunagänge in viel zu kurzen Abständen meint absolvieren zu müssen.

Was wird benötigt? Handtuch zum draufsetzen, so dass auch die Füße aufs Handtuch passen, ggf. 2 Handtücher mitnehmen, Badelatschen.

Ein Saunagang geht maximal 15 Minuten, wem es zu heiß wird darf jederzeit die Saunakabine verlassen. Vor allem während den Aufgüssen soll sich der Körper entspannen und es wird um Ruhe gebeten. Überhaupt verlangt der Saunagang eine gewisse Ruhe und Rücksichtnahme. Nach der Sauna etwas rumlaufen, im kalten Kneipbecken kneipen und abkühlen, anschließend in den Pool liegen oder in eine der bequemen Saunaliegen. Das ist dann Entspannung pur. Zwischen jedem Saunagang sollten ca. 30-45 Minuten Ruhepause sein. Mehr als 3 Saunagänge werden nicht empfohlen. Saunieren soll entspannen und eine Erholung für Körper und Geist sein.

Ruhe und Entspannung verlangt Disziplin von der Jugendgruppe

Da der Besuch einer öffentlichen Therme mit Sauna ein Ort der Ruhe & Entspannung sein soll, verlangt dies natürlich von der Jugendgruppe den nötigen Respekt und Disziplin. Von daher stellt sich hier schon mal das erste Problem ein, eine öffentliche Sauna mit der ganzen Gruppe zu besuchen. Dies ist nur möglich, wenn die ganze Gruppe (=alle) sich diszipliniert verhalten.

Wer eine Ferienfreizeit in einer Unterkunft mit Sauna gebucht hat (z.B. Hütte in Schweden/Finnland - da ist oft eine Sauna dabei), dem stellt sich dieses Problem schon mal weniger, denn man ist dann unter sich und muss nicht ganz so auf die Ruhe achten.

Wer ganz unter sich sein will, der kann auch eine Saunahütte/Schwitzhütte selber bauen und ausprobieren.

Generelle Frage ob man mit Kindern und Jugendlichen in eine Sauna gehen kann bzw. soll

Sind erst mal die organisatorischen Fragen geklärt und bringt die Gruppe die nötige Disziplin für einen Saunabesuch mit, stellt sich die generelle Frage, ob so ein Besuch zumutbar ist.

Um diese Frage zu beantworten muss man die unterschiedliche Entwicklung von Kindern & Jugendlichen in Betracht ziehen.

Kinder

Kinder im Alter bis ca. 10 Jahren haben meistens noch keine Scham sich nackt zu zeigen und sind hier noch völlig unvoreingenommen.

Jugendliche

Sobald der Jugendliche in die Pubertät kommt entstehen eine Unsicherheit und ein Schamgefühl sich vor anderen nackt zu zeigen. Nur wenn alle mitmachen würden besteht eine Bereitschaft, aber sobald jemand sagt „das ist doof“, „igit“, dann ändert sich das.

Was sollte man bedenken?

  • viele Der Jugendlichen waren sicherlich noch nie in einer Sauna

  • einige werden sich scheuen sich nackt vor den anderen zu zeigen.

  • die Situation in einer Sauna ist ja nicht zu vergleichen mit den gemeinsamen Duschen nach dem Sport. Dem kann man ja einfach ausweichen, entweder nicht zu duschen, in einer Einzelkabine zu duschen, oder nur ganz kurz. In der Sauna geht das weniger einfach. Da kann man sich nicht einfach zurückziehen.

  • In der Pubertät besteht eine große Unsicherheit der Jugendlichen zum eigenen Körper, welcher sich gerade in dieser Zeit so verändert und die Jugendlichen dadurch verunsichert sind.

  • die eigene Unsicherheit über sich selbst hat zur Folge, dass die Kids sich unsicher sind in die Sauna zu gehen. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn die Jugendlichen eher nicht in die Sauna mitgehen.

  • Vermutlich werden dann eher Ausreden kommen (keine Zeit, keine Lust, kein Geld, nur wenn alle mitgehen), aus lauter Angst bzgl. der Unsicherheit zum eigenen Körper durchschaut zu werden.

Sauna mit der Jugendgruppe  / Bild Nr. 32034580
Sauna mit der Jugendgruppe ©: Andrey Kiselev - Fotolia

Junge Erwachsene

Ein Saunabesuch mit jungen Erwachsenen ab ca. 19, 20 Jahren ist dann in der Regel kein Problem mehr.

Wie stehen die Betreuer / Jugendleiter, bzw. auch die Eltern zu einem Saunabesuch?

Jeder Mensch ist geprägt von seiner Erziehung und hat eigene Sichtweisen entwickelt, bzw. vermittelt bekommen - Eltern wie auch Jugendleiter gleichermaßen. Wer selbst noch nie in einer Sauna war, wer von der religiösen Erziehung Nacktheit (oder sich nackt zu zeigen) als „unsittlich“ vermittelt bekommen hat, der wird sicherlich sich schwer tun überhaupt einen Saunabesuch für sich selbst in Erwägung zu ziehen – geschweige denn mit der eigenen Gruppe. Bei den Eltern kommt dann noch hinzu, dass Ängste bestehen könnten, wenn sie ihr Kind mit anderen Kindern, Jugendlichen, bzw. Erwachsenen in eine Sauna mitschicken. Denn der rechtliche Aspekt ist nicht ohne. Die derzeitigen Diskussionen über Kindesmissbrauch und Pädophilie sind in den letzten Jahren durch Medien und Internet so präsent, dass jeder Jugendleiter(in) hier aufpassen muss, sich nicht in eine Situation zu begeben, die missverstanden werden kann. Das geht schneller als man denken kann - und länger bis nie, bis man da wieder raus aus dem Verdacht ist. Um hier schon gar nicht in eine solche Situation zu kommen ist es natürlich besser, auf solche Aktionen wie einen Saunabesuch mit Kindern bzw. Jugendlichen zu verzichten. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn in diesem Zusammenhang es zu Diskussionen unter der Mitarbeiterschaft kommt. Dies und auch die „Gedankenwelt und Unsicherheit“ der Jugendlichen gilt es zu berücksichtigen.

Empfehlung: wenn schon dann...

Jeder Jugendleiter(in) muss die Frage selbst beantworten. Es gibt Jugendgruppen, die regelmäßig einen Saunabesuch in ihrem Jahresprogramm anbieten, oder einen Wellnesstag mit Sauna als Programmpunkt auf ihrem Ferienlagerprogramm haben. Generell ist ein Saunabesuch nicht verboten, aber ein gemischtgeschlechtlicher Besuch einer Sauna, wie auch z.B. das gemeinsame Nacktbaden erhöht das Risiko einer rechtlichen Diskussion. Ich würde:

  • eine schriftliche Genehmigung der Eltern mir geben lassen

  • nie allein gehen, nach Möglichkeit immer zwei oder mehr Betreuer(innen) mitnehmen

  • jeder darf und muss das für sich entscheiden - kein Zwang, auch keinen Gruppenzwang ausüben

  • die Frage bzw. das Angebot eines Saunabesuches so offen gestalten, dass jeder Jugendliche ohne „Gesichtsverlust“ ein Alternativangebot wählen kann, ohne Ausreden oder Rechtfertigungen vorbringen zu müssen.

  • Verhaltensregeln müssen allen klar sein: kein Spielplatz, kein Rumtoben, kein Geschrei oder laut Reden - schon gar nicht während des Aufgusses.

  • Nur mit eingeschlechtlichen Gruppen gehen

Zum Schluss noch ein paar Aussagen von Jugendlichen zum Thema Sauna:

  • würde mitmachen, wenn alle geschlossen mitmachen

  • in die Sauna bekleidet gehen ist undenkbar für mich....

  • ich gehe nur mit Badehose/Bikini in die Sauna

  • wenn nur Nackte um einen sind finde ich es ganz normal auch nackt zu sein. Ansonsten würde ich ja erst recht auffallen, wenn ich der einzige Junge mit Badehose wäre. Alle würden mich vielleicht als verklemmt ansehen.

  • nacktsein ist eigentlich was ganz natürliches - und für mich befreiendes. Immer diese Zwänge - endlich mal alles ablegen können und entspannen. Sich und alles fallen lassen können - sozusagen bildlich gesprochen.

  • ich war noch nie nackt schwimmen und schon recht nicht in der Sauna. Kommt für mich nicht in Frage.

  • das muss jeder selbst entscheiden.

  • ich von mir aus käme nicht auf die Idee, bzw. würde diesen Programmpunkt auch nicht vorschlagen

  • in der Umkleide sind doch auch alle nackt...

  • nur wenn Mädchen/Jungs unter sich sind.

  • ich nehme 2 Handtücher mit. Ein sehr großes für den Körper, eins für die Füße. Da sieht man dann nichts....

  • ich fühle mich zu schüchtern, auch wenn mich das reizen würde.

  • ich bin mit meinen Eltern schon oft in die Sauna gegangen. Kein Problem mit der Gruppe zu gehen.

  • Ich trau mich nicht.

  • früher bin ich gerne in die Sauna gegangen und fand es schön. Aber als meine Freunde davon erfuhren und sagten, sie würden nie und nimmer in eine Sauna gehen, traue ich mich auch nicht mehr. Eigentlich auch blöd.


Das könnte auch noch interessant sein:

  • Sexuelle Handlungen unter dem Punkt "Fazit", bzw. "Ist ein Saunabesuch oder Nacktbaden erlaubt?"

Weitere Meldungen und Artikel für Jugendleiter in der Jugendarbeit zu...


[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme