Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne Zustimmung der Urheber nicht erlaubt.

Jeder 12. Junge computersüchtig

Exzessive Mediennutzung bei Kindern und Jugendlichen  Bild: 58477952
Exzessive Mediennutzung bei Kindern und Jugendlichen | ©: Sabphoto - Fotolia

Ob in der Forschung, auf der Arbeit oder sogar bei der Bekämpfung von Phobien – Computer sind längst in jedem Bereich unseres Lebens angekommen. Und so hoch auch ihr Nutzen ist, bergen sie doch ein enormes Risiko. Immerhin verfallen zahlreiche Menschen der Spielsucht. Wie eine Studie der DAK jetzt herausfand, betrifft das vor allem Jungen und männliche Mittzwanziger.

8,4 % aller jungen Männer und Jungs betroffen

Laut der Forschungsarbeit der DAK sind 8,4 % aller Jungs und Männer zwischen 12 und 25 Jahren computerspielsüchtig. Frauen und Mädchen sind dagegen nicht so stark gefährdet. Bei ihnen erfüllen lediglich 2,9 % die Kriterien.

Darüber hinaus kam man zu dem Ergebnis, dass die Sucht sich auf andere Bereiche auswirken kann und oft Beziehungsprobleme die Folge sind. So gaben 6 % der Probanden an, sie hätten Schwierigkeiten mit ihrer Familie und ihren Freunden. 19 % lägen sogar im Streit mit ihren Nächsten. Teils sind die Jungs und Männer selbst trotz eines guten Rates aus ihrem Umfeld nicht in der Lage, ihr Verhalten zu ändern. Mädchen und Frauen sprechen allerdings besser auf Hilfestellungen an. Resistent dagegen sind lediglich ca. 6 % - bei den Männern sind es 13 %.

Süchtige können vereinsamen

Neben Schwierigkeiten in Beziehungen verursacht die Sucht meist einen Rückzug von Freunden und Familie. Hierfür sind besonders die 15 – 17 Jahre alten Jungs gefährdet. Von ihnen gaben 69 % an, dass sie sich weniger um andere kümmern. 34 % lassen auch aufgrund von Computerspielen das gemeinsame Essen mit der Familie aus.

Wie kann die Computerspielsucht eingedämmt werden?

Rainer Thomasisus, einer der beteiligten Forscher und Suchtexperte, wies darauf hin, dass gerade Kinder vor dem Medium Computer geschützt werden müssten. Andernfalls wäre die Gefahr eines Missbrauches zu hoch. Er schlug daher vor, man solle das Suchtpotential des jeweiligen Titels mit bedenken, wenn man die Altersfreigabe festlegt.

In den USA ist die Computerspielsucht längst als Krankheitsbild anerkannt. Übrigens basiert der Fragebogen der DAK-Studie auch auf dem amerikanischen DSM-5, einem Diagnose-Handbuch für psychische Erkrankungen. Die deutschen Ärzte haben diese Sucht jedoch noch nicht in ihre Fachliteratur aufgenommen. Immerhin sind sich die Experten uneinig, ob sie überhaupt ein eigenständiges Krankheitsbild ist oder einfach nur ein Symptom anderer seelischer Beschwerden.

Behandelt werden kann sie dennoch. Empfohlen wird hierfür meist die Verhaltenstherapie. Über sie werden neue und gesunde Routinen eingeübt und dem Patienten Taktiken gezeigt, wie er mit dem aufkommenden Bedürfnis nach Computerspielen fertig werden kann.

Gespräche führen, Spiegel vorhalten, sich selbst beobachten lernen

Auf Praxis-Jugendarbeit.de existieren zu diesem Thema bereits einige weitere passende Artikel. Diese Studienergebnisse können als Anlass für eine Diskussion mit der Jugendgruppe genutzt werden. Der/die ein oder andere Jugendliche wird vielleicht nicht einmal erkennen können, dass man bereits schon „computersüchtig“ ist, von daher ist es umso lohnender ein Gespräch zu führen, den Kids einen Spiegel vorhalten. Dass man vor lauter „Computerspielen“ keine Zeit mehr hat sich mit Freunden „real“ zu treffen, dass soziale Kontakte zurückgehen – das kann der/die ein oder andere jedoch bei sich selbst beobachten lernen. Dieses „bewusst machen“, dieses an „sich selbst erkennen und beobachten lernen“, kann ein erster Schritt sein.


Weitere Meldungen und Artikel für Jugendleiter in der Jugendarbeit zu...

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme