Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne Zustimmung der Urheber nicht erlaubt.

Geländespiel (3-Stöckle/Capture the Flag) – eher was für Jungs

Geländespiel: Kampf- und Raufspiele
Geländespiel: Kampf- und Raufspiele
©: www.praxis-jugendarbeit.de

Im April, wenn die Natur langsam wieder anfängt zu blühen, dann ist es eine gute Zeit für die ersten Spiele im Gelände. Die Renner bei den Geländespielen sind immer 3-Stöckle, oder das uralt-Spiel Capture the flag. Warum sind diese Spiele immer so beliebt? Ich denke, das liegt an den einfachen Spielregeln. Und nach meiner Erfahrung sind Geländespiele mit einfachen Regeln immer die besten Geländespiele gewesen. Vor allem lassen sich diese auch sehr schnell planen und realisieren.

Geländespiel 3-Stöckle
Geländespiel 3-Stöckle
©: www.praxis-jugendarbeit.de

3-Stöckle

Es werden 2 Mannschaften mit jeweils mindestens 3-4 Personen gebildet. Jede Mannschaft bezieht ein Lager und markiert dieses Lager indem 3 Holzstöcke zu einer Pyramide zusammengestellt werden. Die jeweiligen Lager sollten ca. 100-250 Meter auseinander liegen. Aufgabe ist es von jeder Mannschaft die eigene Pyramide zu bewachen und die gegnerische Pyramide umzuwerfen.

Für jede „Eroberung“ gibt es einen Punkt. Angreifer können durch Abklatschen abgewehrt werden und müssen dann wieder ins eigene Lager zurück um einen neuen Angriffsversuch zu starten. Scheinangriffe, Täuschungsmanöver und Ablenkungsversuche gehören zum Repertoire um möglichst viele Punkte zu sammeln.

Capture the flag

Anstatt wie zuvor beschrieben durch eine Pyramide wird jedes Lager durch eine Fahne (aufgehängter Stofffetzen) markiert. Um die Fahne wird ein Bannkreis von 4 Metern Radius gezogen. Aufgabe jeder Mannschaft ist nun die gegnerische Fahne ins eigene Lager in den eigenen Bannkreis zu transportieren. Der Bannkreis darf von den eigenen Mitspielern nicht betreten werden, außer mit der gegnerischen Fahne in der Hand. Der gegnerische Bannkreis darf allerdings betreten werden.

Entweder kann der Gegner durch Abklatschen abgewehrt werden, oder durch Festhalten, was meistens in eine Art Rauferei ausartet. Aber wenn 2-3 Angreifer die Verteidiger in eine Rauferei verwickeln, kann Angreifer 4 die Gunst der Situation nutzen und die Fahne erobern und ins eigene Lager bringen. Von daher ist auch dieses Spiel von Taktik und Scheinmanövern bestimmt.

Die Fahne mit Stock darf nicht geworfen werden (Verletzungsgefahr), oder wenn es sich um einen Stofffetzen handelt muss dieser in der Hand gehalten werden und nicht am Körper versteckt werden.

Das Raufen gehört bei diesem Spiel fast dazu – und Jungs raufen gerne und wollen sich messen. Natürlich lassen sich Spielregeln vereinbaren, so dass die Rauferei nicht ausartet. Da auch Taktik und Schnelligkeit zu diesem Spiel gehören, macht das Spiel so interessant.

Als Gelände eignet sich weicher Waldboden, oder Wiesen. Ungeeignet ist felsiges bzw. unübersichtliches Gelände.

März 2015

Das könnte auch noch interessant sein:

Weitere Meldungen und Artikel für Jugendleiter in der Jugendarbeit zu...

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme