Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Großwildjagd

Tausche Ideen gegen Spielebuch

Fast jeder kennt die bekannte Großwildjagd, wo Mitarbeiter sich im Wald verstecken und die Kinder sie finden müssen und auch berühren um an Punkte zu kommen.

Dieses altbekannte Spiel haben wir ein wenig verändert und so auch etwas interessanter gemacht. Im Folgenden wird nun die “normale” Großwildjagd, sowie gleichzeitig noch die Neuerungen mit erklärt werden.

Ablauf:

  1. Die Kinder werden jeweils 6 verschiedenen Farben zugelost. Wobei jeder Farbe gleichviel Kinder zugeordnet sein müssen.

  2. Genauso erhalten auch die Mitarbeiter Zettel jeweils von einer Farbe (6 oder 12 Mitarbeiter), die von 1 bis 20 durchnumeriert sind.

  3. Die Mitarbeiter verteilen sich vor den Kindern auf das Spielfeld.

  4. Die Kinder bekommen jeweils einen weißen Zettel von der Spielleitung, bevor sie ins das Spielfeld laufen. Die Spielleitung sitzt immer am gleichen Platz, am Rande des Spielgebietes.

  5. Fängt nun ein Kind einen Leiter, so bekommt es von ihm einen farbigen Zettle mit der Nummer darauf und muss dafür einen weißen Zettel von der Spielleitung abgeben. Somit muss ein Kind immer nach dem es einen Leiter gefangen hat zur Spielleitung zurück und kann immer nur einen Zettel abgeben.

  6. Das erste Kind, dass den Leiter fängt, erhält von ihm den Zettel mit der höchsten Zahl (hier:20), das zweite Kind den zweithöchsten (19), bis der Leiter keine Zettel mehr hat und das Spiel verlässt.

  7. Neben den Leitern mit den farbigen Zetteln, die von 1 bis 20 nummeriert sind und vor den Kindern abhauen, gibt es noch einen Leiter, der langsam durch das Spielfeld läuft, keine Farbe hat und vor den Kindern nicht abhaut. Dafür verteilt er allerdings nur Zettel von 1 bis 3 immer abwechselnd nach Lust und Laune. Dies hat den Vorteil, dass auch schwächere Kinder die Chance haben Punkte zu bekommen und so nicht frustriert sind.

  1. Hat ein Kind einen nummerierten Zettel, egal ob farbig oder nicht, muss es zur Spielleitung und diesen abgeben, um einen neuen weißen Zettel zu bekommen.

  2. Die Spielleitung schreibt jeweils die Punkte einem Kind zu, die es mitbringt. Bringt es allerdings einen farbigen Zettel, der die gleiche Farbe hat, wie die Farbe, die das Kind am Anfang gezogen hat, so zählt die abgegebene Punktzahl doppelt. Beispiel: ein Kind ist der Farbe Blau zugeordnet und fängt einen Mitarbeiter, der blaue Zettel verteilt, so zählt beispielsweise der Zettel nicht 20 sonder 40, bzw. nicht 5 sondern 10, je nach Zahl, die auf dem Zettel steht und einfach nur verdoppelt wird.

  3. Eine weitere Besonderheit ist die rote Mütze. Ein Mitarbeiter hat am Anfang des Spiels die rote Mütze auf. Wird dieser von einem Kind gefangen (er lässt sich allerdings viel schwerer fangen) so gibt er dem Kind statt wie normal einen farbigen Zettel die Mütze im Tausch gegen den weißen Zettel des Kindes. Gibt das Kind dann die Mütze bei der Spielleitung ab, so erhält es dafür 40 Punkte. Danach muss die Spielleitung wieder versuchen die rote Mütze einem Mitarbeiter wieder zu geben, womit dann andere Kinder im Verlaufe des Spieles ebenfalls die rote Mütze fangen können.

Autor: Johannes Markus Drechsler

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit