Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Gruselgeschichte

...12, 13 ich komme...

Ich bin Laura und 15 Jahre alt. Ich wohnte in Flyed-Rocks einer Stadt nahe der Küste. Als ich 7 war zogen ich und meine Eltern aus Deutschland hierher und seitdem lebe ich mit samt meinen 2 Katzen, Selda und Pünktchen, meiner 3 Jahre jüngeren Schwester Nelly und meinen Eltern hier. Ich war noch nie abergläubisch oder so was, doch das änderte sich schnell...

Es war an einem Freitag dem 13.10. und ich war erst vor einer Woche 12 geworden als ich mit meiner Schwester raus zum See gehen musste. Alles dort war sehr friedlich und ruhig und obwohl ich meine nervtötende Schwester bei mir hatte fühlte ich mich richtig frei und glücklich. Warum weiß ich nicht denn es hielt auch nicht lange an.

Als wir vom See nach hause gehen wollten, meinte meine Schwester es wäre etwas im Busch der links neben uns war, doch heraus kam nur eine kleine schwarze Katze. Nelly, die im Gegensatz zu mir sehr abergläubisch war bekam Angst (Freitag der 13. und eine schwarze Katze...das gibt nichts gutes!). Da Nelly dann schließlich so eine große Angst hatte sind wir nach hause gerannt. Wenn ich ehrlich bin, kam ich mir dabei sogar ziemlich dämlich vor.

Zu hause angekommen ging ich direkt in mein Zimmer, legte mich aufs Bett und fing an eine Mädchen-Zeitschrift zu lesen. Da zuckte ich plötzlich durch einen grollenden Donner zusammen. Kurz darauf kam meine Schwester heulend zu mir ins Zimmer gerannt weil sie meinte jemand hätte an ihr Fenster geklopft. Ich ging nachgucken und fand heraus, dass es bloß der Ast eines Baumes gewesen war...

Darauf ging ich runter in unser Wohnzimmer um etwas Fern zu schauen. Worauf dann meine Mutter ins Zimmer kam und meinte, dass sie und mein Vater nun ins Theater gehen würden. Sie verabschiedeten sich und gingen während ich mir eine Quizshow anschaute. Nelly war oben in ihrem Zimmer und hörte Musik. Plötzlich jedoch, mitten in der Quizshow, ging der Fernseher aus und aus Nelly's Zimmer die laute Musik verschwand ebenfalls. Ich ging runter in den Keller, da ich dachte es wäre ein Kurzschluss gewesen, und so war es nach meiner Sicht auch. Ich legte den Schalter wieder um und stieg die Treppe herauf. Mich wunderte allerdings, dass Nelly noch nicht geschrien bzw. runtergekommen ist um zu schreien und mir die Ohren voll zu heulen. Also beschloss ich hoch zu gehen...

Oben in ihrem Zimmer war alles dunkel und auch die Musik war aus. Ich suchte den Lichtschalter und machte das Licht an. Nelly war weg! Ich durchsuchte das ganze Haus, fand sie aber nicht. Dann telefonierte ich all ihre Freundinnen durch, doch auch da war sie nicht. So langsam machte ich mir sorgen. Ich ging wieder runter um nachzudenken. Als ich unten war sprang der Fernseher auf einmal an und ich hörte Nellys Stimme: " HILFE!!LAURA HILF MIR!!" ich bekam tierische Angst und versuchte meine Eltern anzurufen....doch die Leitung war tot.

Da ging der Strom wieder aus und ich ging erneut in de Keller und schaltete den Strom wieder ein. Ich erschrak sofort als ich auf die Wand sah...überall blutige Handabdrücke die von der Größe her locker die von Nelly sein konnten. Es sah so aus als wollte sie mir zeigen wo Nelly steckt, denn die Abdrücke bildeten eine Spur die ich bis zum See, wo sie endete, führte. Dort am Ufer hockte ein kleines Mädchen das genauso aussah wie Nelly. Ich ging zu ihr hin und sagte:" Nelly! Du hast mir einen großen Schrecken eingejagt!! Wenn ich das Mama und Papa sage, dann..." ich hörte auf zu reden, den Nelly machte keine Anstalten aufzustehen oder zu antworten. Ich packte sie an der Schulter und spürte, das sie eiskalt war. Sie kippte um und ich konnte sehen dass sie brutal mit einem Messer hingerichtet wurde.

Ich wachte auf: "Puuuuuh!! Alles nur ein böser Traum ich ging zur Toilette und sah, dass Nellys Bett leer war. Ich konnte es nicht glauben. Da hörte ich von unten Stimmen. Es waren die Stimmen meiner Eltern: " Wer war das nur? Warum hat man sie denn nur umgebracht? Wie sollen wir das denn Laura erklären?" Ich rannte runter und sah meine Eltern. Beide waren voller Tränen. Sie erklärten mir, dass Nelly heute Nacht von einem Fußgänger aufgeschlitzt im See gefunden wurde und vom Mörder keine Spur ist....

Im darauf folgendem Jahr an ebenfalls einem Freitag dem 13. kam wieder aus dem Fernseher dieses: "HILFE! LAURA HELF MIR!"...Das wurde meinen Eltern und mir dann doch wieder zu viel und wir zogen erneut um. Und jeder Nachbesitzer des Hauses hörte dies ebenfalls immer an einem Freitag dem 13.! Und das ist auch der Grund warum dieses Haus seitdem an leer steht. Allerdings träume ich noch öfter diesen Traum wo Nelly umgebracht wird und habe es noch nicht richtig verkraftet!

Eine Zusendung von Laura W.

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit