Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Kinderprogramm zum Thema:
„Alle Mann an Deck“

Inhalt:

  • 2 Bibelarbeiten
  • 1 Geländespiel

Einheit 1 :

Zielgedanke:

  • Jeder ist wichtig und wird gebraucht.
  • Er ist einzigartig mit seinen Fähigkeiten.
  • Jeder ist gleich wichtig.

Merkvers:

  • An Deck wird jeder gebraucht.

Ablauf:

  • Begrüßung
  • Singen
  • Anspiel (Alle Mann an Deck I)
  • Andacht
  • Kleingruppen (nach Alter)
  • 1-2 Gruppenspiele (z.B Inselvölkerball)

Zum Ablauf:

Wir starten in diese Bibelarbeit mit der Begrüßung und Einführung in das Thema „Piraten“, um die Kinder für das Thema zu begeistern. Dann Singen wir, zum Warmwerden.

Das Anspiel dient der Veranschaulichung des Themas, dass in der Andacht konkretisiert und mit der Bibel in Kontext gesetzt wird. Die Kleingruppenphase überträgt die Fragestellung in die Realität der Kinder, um die Kinder zu sensibilisieren.

Anspiel:

Erzähler: Jo ist traurig, dass er nicht so stark ist wie andere Piraten, da erzählt der Captain ihm eine Geschichte.

Haifisch Birne, Muskel Malte und Gorilla Günnie sind Furcht einflößende Freibeuter.
HAIFISCH BIRNE: (schleppt schnaufend eine Lange Holzleisteleiste über das Deck,) (Die Leiste fällt zu Boden, weil er keine Kraft mehr hat.) (Der schlafende Muskel Malte wird von dem lauten Aufprall aus seinem Mittagsschlaf gerissen.) Arrrgh! So ein verdammter Mist.
MUSKEL MALTE: Hey, Birne du Trottel! Kannst du nicht aufpassen?
HAIFISCH BIRNE: Kümmere dich doch um deinen eigenen Kram?
MUSKEL MALTE: Was kann ich dafür, dass du so ein Schwächling bist?
HAIFISCH BIRNE: Lieber ein Schwächling mit ein bisschen Gehirn, als so eine Flachschippe, wie du!
MUSKEL MALTE: Pass ja auf, was du sagst! Ich bin doch der einzige Pirat hier. Piraten müssen stark sein!
HAIFISCH BIRNE: So ein Quatsch! Piraten müssen schlau sein und ich bin bestimmt der schlauste hier an Deck.
Gorilla Günnie: Was redet ihr denn da? Piraten müssen über Segel balancieren können und Enterhaken werfen. Ein echter Pirat ist geschickt und flink, so wie ich.
MUSKEL MALTE: Dummes Gerede. Ich werde euch beweisen, dass ich kein Problem damit habe, dieses winzige Stück Holz zu tragen. Schaut zu und lernt fürs Leben! (Malte beugt sich zu der Leiste hinunter und greift sie mit einer Hand) Aaaah! (schreit er laut und lässt die Leiste fallen) Ich habe mir einen Splitter geholt. Man tut das weh!
HAIFISCH BIRNE: Das kommt davon, wenn man sich so angeberisch aufführt… hm… Moment… Ich habe eine Idee. Dort oben auf dem Schrank steht ein Verbandskasten, aber ich komme da nicht dran, Malte. Du musst mich hochheben, weil du der Stärkste von uns Dreien bist, aber pass auf deine Hand auf.

(Malte hebt Birne in die Höhe und Birne greift nach dem Verbandskasten)
HAIFISCH BIRNE: Günnie ist der Geschickteste von uns. Er muss den Splitter mit der Pinzette herausziehen.
GORILLA GÜNNIE: Ist okay. Ich versuche den Splitter jetzt raus zuziehen. Beiß die Zähne zusammen Malte! Das könnte jetzt etwas wehtun.

(Günnie zieht den kleinen Splitter mit einem Ruck aus Maltes Finger)
MUSKEL MALTE: Autsch. Hey, tut gar nicht mehr so weh. Danke Leute.
GORILLA GÜNNIE: Ich glaube wir haben was gelernt, oder?
HAIFISCH BIRNE: Ja richtig. Wir sind alle richtig gute Piraten und jeder wird an Deck gebraucht.
MUSKEL MALTE: Das stimmt, mein kluger Freund!

Andacht:

Ja, ja… Als Pirat hat man es schon nicht einfach. Dauernd muss man der Stärkste, der Klügste und der Geschickteste sein, um seine Seetauglichkeit unter Beweis zu stellen. Und manchmal kommt es einem so vor, als wäre man völlig fehl am Platz. Schließlich können die Anderen irgendwie alles besser, als man selbst. Aber eigentlich stimmt das nicht.

Muskel Malte zum Beispiel, ist der stärkste Pirat an Deck und trotzdem kann er sich nicht selber helfen, als er sich einen Splitter einfängt. Haifisch Birne ist schon ziemlich schlau, aber die große Leiste bekommt er trotzdem nicht gehoben. Gorilla Günnie ist zwar sehr geschickt, aber er benötigt dennoch Verbandszeug, um Malte zu helfen.

Nur, wenn die Piraten zusammen arbeiten, können sie erfolgreich sein und das Problem beheben.

Alle Piraten müssen an einem Strang ziehen, denn an Deck wird jeder Mann gebraucht und es gibt kein besser oder schlechter. Jeder ist wichtig und Keiner kann den Anderen ersetzen.

Lange bevor Haifisch Birne und Gorilla Günnie gelebt haben, gab es mal einen Mann, der ähnlich schlau war, wie Haifisch Birne. Dieser Mann hieß Paulus und hat viele Briefe geschrieben, um befreundeten christlichen Gemeinden zu helfen, die nicht weiter wussten und Probleme hatten. Seine Briefe sind auch in der Bibel zu finden.

Einmal vergleicht er uns mit einem großen Körper. Jeder Mensch ist ein anderer Körperteil. Aber dabei ist der Fuß nicht wichtiger als das Auge, sondern alle Körperteile sind gleich wichtig und müssen zusammenarbeiten, damit der Körper funktioniert.

Paulus hat das ganze folgendermaßen zusammengefasst: ( I Korinther 12, 12-…) Über diesen Briefausschnitt und die Piraten könnt ihr euch jetzt noch einmal in kleinen Gruppen unterhalten.

Einheit 2:

Zielgedanke:

  • Gott hat dir deine Gaben gegeben, damit du sie für ihn einsetzt. Man soll nicht an sich sondern vor allem an andere denken.

Merkvers:

  • An Deck wird jeder gebraucht.

Ablauf:

  • Begrüßung
  • Singen
  • Geschichte (Alle Mann an Deck II)
  • Andacht
  • 1-2 Gruppenspiele (z.B Inselvölkerball)

Geschichte:

Jo sieht in einem Geschäft einen ganz tollen Hut, kann ihn sich aber nicht leisten. Als die Mannschaft ein paar Tage später mit reicher Beute zurückkehrt, unterschlägt Jo eine Truhe Gold. Der Captain hatte ihm aufgetragen sie so schnell wie möglich zur Schatzhöhle zu bringen, da er wusste dass Jo ein schneller Läufer ist. Doch Jo bringt nicht alles zur Höhle und behält einen Teil, um sich den Hut zu kaufen. Dazu kommt er jedoch nicht, da am nächsten Tag überall Streit herrscht. Anscheinend ist aufgefallen, dass Gold fehlt und alle beschuldigen sich gegenseitig, es gestohlen zu haben. Die Stimmung wird immer schlechter und Jo fühlt sich immer unwohler in seiner Haut, denn er weiß, dass es seine Schuld ist. Als sich die Jungs nach einer Woche fast an die Gurgel gehen beschließt Jo alles zuzugeben. Er geht zum Captain und beichtet alles. Der Captain ist gar nicht böse, sagt Jo jedoch er soll es nie wieder tun. Am nächsten Tag kehrte wieder Harmonie ein auf der Pirateninsel.

Andacht:

Jo wünscht sich nichts sehnlicher, als den tollen Hut zu besitzen. Er tut nicht, was ihm aufgetragen wurde, sondern betrügt seine Kameraden. Manchmal geht es uns womöglich ähnlich wie Jo. Wir wollen etwas Wertvolles haben, haben aber keine Lust unsere Arbeit zu erledigen und oftmals denken wir als erstes an uns selbst. Es kann dauern, bis wir bemerken, dass es Aufgaben gibt, die wichtig sind, weil wir die Einzigen sind, die sie bewältigen können. Jo ist der Schnellste und bekommt daher die Aufgabe den Schatz ins Lager zu bringen. Er tut nicht, was ihm aufgetragen wurde und mit einem Mal läuft alles schief. Die Piraten streiten und beschuldigen sich gegenseitig. Jos egoistisches Verhalten hat negative Folgen. Erst jetzt erkennt er, dass es wichtig ist seine Aufgabe zu erfüllen. Wir haben gesehen, dass jeder an Deck gebraucht wird, aber das bedeutet auch, dass wir uns nicht weigern sollten unsere individuellen Gaben einzusetzen. Wir sollten versuchen die Gruppe zu unterstützen, indem wir unsere einzigartigen Fähigkeiten zur Verfügung stellen und einander helfen, anstatt nur an uns selbst zu denken.

Geländespiel „Schiffbrüchig“

Material:

  • Papierbögen mit Schiffen (Für jede Gruppe einen)
  • Einzelne Schiffsteile zum Aufkleben auf den Bogen (z.B. Ruder, Flagge, Galionsfigur)
  • Goldnuggets (besprühte Steine, Menge ca. Anzahl der Schiffsteile mal Anzahl der Gruppen)
  • Schatzkarten (vom Spielfeld)
  • Stoppuhren (eine pro Gruppe)
  • zusätzlich: Material für die einzelnen Stationen

Geschichte:

alte Landkarte Die Piraten (Teilnehmer) sind nach einem harten Seegefecht auf einer einsamen Insel gestrandet auf der nur eine Handvoll Menschen leben. Ihr Schiff ist stark lädiert und nicht mehr seetüchtig. Sie müssen sich die fehlenden Teile besorgen. Der Händler der Insel bietet seine Hilfe an: Er sagt, er gibt den Piraten die fehlenden Teile wenn sie ihm im Gegenzug dafür Goldnuggets besorgen, die auf der ganzen Insel verstreut sind. Dafür gibt er den Piraten eine Schatzkarte auf der die erste Fundstelle eingezeichnet ist. Haben die Piraten das erste Goldnugget gefunden gibt ihnen der Händler das erste Schiffsteil und einen weiteren Hinweis, der zu einer Spielstation führt.

Die Gruppen folgen so Hinweis für Hinweis, die der Händler ihnen auf der Schatzkarte einträgt, und bekommen dafür Schiffsteil um Schiffsteil.

Ziel des Spiels:

  • Die Piraten müssen alle Schiffsteile sammeln und aufkleben.
  • Gewonnen hat die Gruppe mit den meisten Punkten. (s. Bepunktung)

Bepunktung:

  • Die Gruppen bekommen für jede Aufgabe 10 Minuten Zeit.
  • Sie bekommen jedoch 50 Punkte pro jeder halben Minute die sie früher zurück sind.
    Beispiel: benötigte Zeit 9 Minuten
    10-9=1 1=2 x ½ 2 x 50=100 Punkte

Hinweise zum Spiel:

  • Altersempfehlung: Kinder im Alter von 8-12 Jahren (bei jüngeren Kindern sollten ältere Kinder oder Mitarbeiter in den Gruppen helfen.
  • Die Gruppen müssen mit verschiedenen Stationen anfangen
  • Für 3-5 Gruppen mit 6-10 Kindern
  • Sie benötigen mindestens 3 Mitarbeiter (Händler, Künstler, alter Mann)
  • wenn möglich einen Mitarbeiter pro Gruppe.

Die Spielstationen:

  • Schatz buddeln:

    Die Gruppen bekommen die Schatzkarten auf denen eine Stelle markiert ist. An dieser Stelle steckt eine Fahne unter der die Teilnehmer nach dem Nugget graben müssen.

    Material: Fahnen in Gruppenfarbe

  • Namen legen:

    Der Händler zeichnet die Position eines Künstlers ein auf der Karte ein. Beim Künstler angekommen müssen die Gruppen ihren Gruppennamen aus herumliegendem Material (Stöcke, Blätter…etc.) legen. Die Gruppe die den schönsten Namen gelegt hat bekommt 150 Punkte extra. (Die Gruppen bekommen trotzdem einen Stein und Punkte für die Schnelligkeit)

    Material: Material zum Namen legen (evtl. auch Tücher oder Steine)

  • Fotojagd:

    Die Gruppen bekommen vom Händler Fotos von Plätzen auf dem Spielfeld und müssen diese suchen. Am Platz des Fotos befinden sich Goldnuggets.

  • Streichholzrätsel:

    Der Händler stellt den Gruppen Streichholzrätsel Die Gruppen bekommen ein Schiffsteil.

    Material: Streichhölzer (oder Äste)

  • Piratenquiz:

    Die Gruppen bekommen die Position eines alten Mannes der ihnen Piratenfragen stellt.

  • Sternzeichen merken:

    Die Gruppe wird vom Händler dreigeteilt. Dann muss die erste Kleingruppe loslaufen zu einem Ort (der auf der Karte eingetragen wird) und muss ein bestimmtes Sternzeichen (dessen Namen ihnen der Händler gegeben hat) suchen und merken. Dazu werden Kärtchen auf einem begrenzten Gelände aufgehängt. Dann muss die Gruppe zurücklaufen und das gesuchte Sternzeichen aufzeichnen. Danach läuft die nächste Kleingruppe los. Konnte eine Gruppe das Sternzeichen nicht richtig zeichnen muss die nächste Gruppe loslaufen und dasselbe Sternzeichen noch mal suchen. Die Gruppe muss alle Sternzeichen gefunden haben um das Schiffsteil zu bekommen.

Piratenquiz

  1. Wie wird die schwarze Piratenflagge mit Totenschädel und gekreuzten Knochen noch genannt?

    D: Jolly Roger

    K: Jolly Jumper

    W: Roger Rabbit

  2. Piraten fürchten weder…

    U: … Tod noch Teufel.

    E: … Ebbe noch Flut.

    A: … Meer noch Salz.

  3. Was ist die „neunschwänzige Katze“?

    G: So nennt man den Glücksbringer der Piraten.

    B: Das ist eine Peitsche, mit der ungehorsame Piraten bestraft wurden.

    M: Es handelt sich hierbei um den Spitznamen einer berühmt berüchtigten Piratenbraut.

  4. Die wichtigsten Waffen der Piraten sind…

    P: ihre Augenklappen und Holzbeine.

    L: Entermesser und Enterhaken.

    E: ihr lautes Gejohle und Gelächter

  5. Der bekannteste deutsche Pirat lebte Ende des 14. Jahrhunderts und war Anführer der „Likedeeler“.

    O: Sein Name war Klaus Störtebecker.

    E: Er hieß Gunther Waldgeist.

    G: Das war Rotauge Ruprecht.

  6. Was fürchtet Kapitän Hook am meisten?

    U: Den Affen, der seinen Hut geklaut hat.

    A: Den Haifisch, der sein Bein gefressen hat.

    N: Das Krokodil, das sein Hand gefressen hat.

  7. Was ist eine Kombüse?

    T: Ein Schlafraum unter Deck.

    E: Eine Schiffsküche.

    F: Der Kontrollraum eines Schiffes.

Das Lösungswort lautet:

_ _ _ _ _ _ _

Anlagen

Schütze Orion

Löwe Kleiner Wagen

Jungfrau Cassiopeia

Totenkopf

Schiff

Schiffsteile


Eine Zusendung von Jonathan Kreis

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit