Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Der Grundstückskauf mit allerlei Schwierigkeiten

Tausche Ideen gegen Spielebuch

Dieses Spiel wurde im März 2004 praxis-jugendarbeit.de zugesandt von Marc von DJK Eintracht Stadtlohn Kinder- und Jugendferienlager Hönningen a.d.Ahr (www.djk-stadtlohn.de/ferienlager/ferienlager.htm). Das Spiel wurde mit ca. 130 Kinder in gemischten Gruppen gespielt. Es kam bei den Kindern sehr gut an. Bei diesem Spiel geht es um Geschicklichkeit, Denk-/Kombiniervermögen, Schnelligkeit und Glück. Für die Betreuer ist wichtig, daß die Rollen gut vorbereitet und vor allem "gelebt/gespielt" werden. Nur durch eine entsprechende Verkleidung kommt das Spiel so richtig in Fahrt ....

VIEL SPAß .....

Namen und Ortsangaben müsst ihr halt auf eure Gegebenheiten umschreiben, oder eine ähnliche Story entwickeln.

I. Diese wenigen Informationen erhalten die Kids

Ziel des Spiels:
Ihr seid Mitglieder des DJK Stadtlohn und auf der Suche nach einem passenden Zeltplatz für das Jugendlager. In Hönningen habt ihr einen wunderschönen Zeltplatz direkt an der Ahr gefunden. Ihr wollt diesen Platz unbedingt kaufen, wisst allerdings nicht, wem der Platz gehört und was der Besitzer für den Kauf verlangt. Wenn ihr Geld zum Kauf des Grundstückes benötigen solltet, könnt ihr den DJK hierüber informieren. Das Geld liegt auf der Bank in Stadtlohn bereit! Alles Geld, was ihr sonst evtl. noch benötigt, müsst ihr euch selber verdienen.

Tipps:

  • Ihr solltet allen Personen helfen, die Hilfe benötigen! (Auch wenn Sie es nicht immer direkt sagen)
  • Hört genau zu, was man euch sagt! Schreibt es gegebenenfalls auf!
  • Gebt keinen Gegenstand aus der Hand! Er kann euch irgendwann vielleicht weiterhelfen!
  • Fragt immer nach! Fragt alles, was euch einfällt!
    Seid aber nicht enttäuscht, wenn ihr keine Antwort bekommt !
  • Die Personen sind im Spielfeld verstreut.
    Ihr findet nicht immer gleich wen ihr sucht!
    Einige Personen benötigt ihr mehrmals im Spiel, macht evtl. eine Lageskizze!
  • Lasst euch nicht entmutigen, nach einiger Zeit wird vieles klarer!!!
  • Für dieses Spiel benötigt ihr Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Kombinationsgeschick!

Viel Spaß!!

II. Diese Informationen und Verhaltensweisen erhalten die mitspielenden JugendleiterInnen

Personen:

1) Pastor

  • verkauft den Zeltplatz an der Ahr
  • wenn er direkt gefragt wird, sagt er, dass er der Besitzer des Platzes ist
  • auf Anfrage nennt er die Bedingungen für den Verkauf des Platzes:
    • Kaufpreis EURO 50.000,00
    • Zustimmung vom Bischof (Kirchengrund wird verkauft)
    • Bürgen / Leumund I
    • Bürgen / Leumund II
  • Es wird allerdings nicht verraten, wie diese Unterlagen zu besorgen sind
  • legt eine Gruppe die vier geforderten Sachen vor, so überreicht er Ihnen die Grundstückkaufurkunde und die Gruppe ist fertig. Die Urkunden sollten nummeriert sein, damit nachher die Reihenfolge der Gruppen nachvollziehbar ist, und eine Siegerehrung stattfinden kann.

Utensilien:

  • Kaufurkunden für das Grundstück (wenn möglich nummeriert)

2) Die Bank

  • wechselt das Geld, welches ihm die Gruppe gibt
  • gegen Vorlage der Telegrammquittung an DJK übergibt er der Gruppe einen Scheck über EURO 50.000,00
  • sagt auf Anfrage, dass der Pastor der Eigentümer des Zeltplatzes ist

Utensilien:

  • Kleingeld
  • Schecks über EURO 50.000,00
  • Hinweis auf Überweisungsmöglichkeit per Telegramm

3) Postamt

  • nimmt Telegramm an DJK Stadtlohn an, gibt die Quittung der Gruppe
  • gibt auf Anfrage (d.h. die Gruppe frägt ob Post für den Bäcker bereitliegt) den Brief für die Bäckerei an die Gruppe
  • erzählt immer und gerne, dass der Gastwirt sich von hohen Spieleinsätzen beeindrucken lässt (allerdings kein Hinweis auf Kartenspiel!!!! )

Utensilien:

  • Telegrammauftrag
  • Quittung über versendetes Telegramm
  • Briefe für die Bäckerei

4) Gastwirt

  • klagt der Gruppe, dass er dringend Wechselgeld benötigt und derzeit nicht aus der Wirtschaft kann, gibt der Gruppe Scheine zum wechseln
  • bringt die Gruppe das Kleingeld, gibt er ihnen mit auf den Weg, dass sie dem Getränkehändler ausrichten sollen, dass er (der Gastwirt) das nächste Mal die doppelte Bestellung benötigt!
  • sagt auf Anfrage, dass der Pastor der Eigentümer des Zeltplatzes ist
  • Wenn die Gruppe bei ihm Karten mit sehr hohem Einsatz (ab EURO 500) spielt, zeigt er sich tief beeindruckt und gibt der Gruppe die Bürgschaft zum Erwerb des Grundstückes

Utensilien:

  • Geldscheine
  • Bürgschaftsschreiben für den Pastor zum Erwerb des Grundstückes

5) Getränkehändler

  • meckert über den schlechten Umsatz, und dass der Wirt so wenig bestellt
  • Bei Überbringung der guten Nachricht vom Gastwirt (doppelte Bestellung) bedankt er sich bei der Gruppe und schenkt Ihnen eine Kiste Wasser! (Wasser ist fast ausverkauft und kann deswegen nicht verkauft werden) (je nach Temperatur kann Wasser von der Gruppe entsorgt werden, ansonsten leere Flaschen!)
  • Hat Messwein im Angebot und verkauft diesen für EURO 100

Utensilien:

  • Kisten Wasser
  • Hinweis auf Sonderangebot Messwein
  • Flaschen Messwein

6) Tante Emma

  • sagt den Gruppen die vorbeikommen, dass sie völlig verzweifelt ist. Ihr bester Kunde kommt gleich vorbei und der kauft immer eine Kiste Wasser bei Ihr. Leider ist Ihre letzte Kiste gerade verkauft worden.
  • Wenn eine Gruppe eine Kiste Wasser bringt, schenkt sie ihnen aus Dankbarkeit ein Kartenspiel (nicht verraten, wofür es genutzt werden kann!!)
  • Erzählt gerne und immer, dass in der Bücherei gerade wieder neue Bücher eingetroffen sind!!

Utensilien:

  • Kartenspiele

7) Polizist

  • erzählt jeder Gruppe, dass er auf der Suche nach einem gefährlichem Dieb ist, wenn die Gruppe Hinweise auf den Verbrecher hat, soll sie ihn nur informieren!
  • wenn eine Gruppe ihm die Visitenkarte des Verbrechers übergibt, erzählt er Ihnen, dass der Wirt sich von Kartenspieler schnell beeindrucken lässt! (kein Hinweis auf hohe Einsätze!!!!)

Utensilien:

  • keine

8) Dieb

  • Der (maskierte) Dieb überfällt die Gruppe mit vorgehaltener (Spielzeug-) Waffe und gibt erst dann Ruhe, wenn er die hundert Euro hat. Er ist in einem festen Bereich unterwegs und klaut jeder Gruppe jeweils EURO 100.
  • bei der Flucht verliert er auffällig seine Visitenkarte!!

Utensilien:

  • Visitenkarten

9) Bäckerei

  • braucht dringend einen Brief von der Post, kann aber im Moment nicht aus dem Laden
  • bringt eine Gruppe den Brief, so schenkt er Ihnen aus Dankbarkeit ein Tablett voll Kuchen!
  • zahlt auf Anforderung die Rechnung des Goldschmiedes

Utensilien:

  • Tablett Kuchen
  • Geld für Rechnungsbezahlung (pro Gruppe EURO 500)

10) Goldschmied:

  • erzählt den vorbeikommenden Gruppen, dass er dringend den Rechnungseingang (EURO 500) von der Bäckerei braucht, gibt der Gruppe Rechnung mit!
  • gibt der Gruppe nach Bezahlung der Rechnung (EURO 500) den Betrag für die Steuerzahlung (EURO 650) mit
  • poliert den Kelch für den Bischof auf Anfrage

Utensilien:

  • Rechnungen für Bäckerei
  • Geld (pro Gruppe EURO 150)
  • Merkmal für polierten Kelch (Stempel,Zettel o.ä.)

11) Bürgermeister:

  • klagt der Gruppe sein Leid, dass der Goldschmied immer noch nicht seine Steuern bezahlt hat
  • sagt auf Anfrage, dass der Pastor der Eigentümer des Zeltplatzes ist
  • wenn beim Kuchen die Steuern des Goldschmiedes übergeben werden, händigt der Bürgermeister die für den Verkauf notwendige Bürgschaft aus! (wenn Gruppe nur mit Steuer oder nur mit Kuchen ankommt, hat er einen wichtigen Termin und lässt sich nicht überzeugen, Kuchen oder Steuer einzeln anzunehmen!!!!)

Utensilien:

  • Bürgschaftsurkunde zum Verkauf des Grundstückes

12) Bischof

  • erzählt der Gruppe, dass gleich die Messe ist, und der Messwein aus ist
  • bringt eine Gruppe ihm eine Flasche Messwein, so bemerkt er, dass sein Kelch ganz schmutzig ist, und dringend vor der Messe poliert werden muss. Er gibt der Gruppe den Kelch zum polieren mit !
  • bekommt er den polierten Kelch zurück (Merkmal mit Goldschmied besprechen), sagt er, dass er seine Bibel verlegt hat und dass ohne Bibel die Messe wohl nicht stattfinden kann
  • bringt eine Gruppe ihm die Bibel, so erhält sie von ihm die Zustimmung zum Verkauf des Grundstückes für den Pastor

Utensilien:

  • schmutziger Kelch
  • Zustimmungen zum Verkauf des Grundstückes für den Pastor

13) Bücherei

  • leiht auf Anfrage der Gruppe Bibel aus
  • Möglichkeit gegen kleine Aufgaben Geld zu verdienen (die Aufgaben sind frei wählbar und sollten nicht zu schwierig und langwierig sein. Wichtig, dass alle Gruppenteilnehmer eingebunden sind!!!)
  • Pro erfüllter Aufgabe EURO 200

Utensilien:

  • pro Gruppe eine Bibel
  • Aufgaben für die Gruppen
  • reichlich Geld

14) Arbeitsamt

  • Tratscht, dass der Bürgermeister für sein Leben gern Kuchen isst, und dafür alle wichtigen Geschäfte sausen lässt.
  • Möglichkeit gegen kleine Aufgaben Geld zu verdienen (die Aufgaben sind frei wählbar und sollten nicht zu schwierig und langwierig sein. Wichtig, dass alle Gruppenteilnehmer eingebunden sind!!!)
  • Pro erfüllter Aufgabe EURO 200

Utensilien:

  • Aufgaben für die Gruppen
  • reichlich Geld

Hinweis: eine schlankere Version vom Grundstückskauf wurde von Raphael B. aus der Schweiz (Winterthur) zugesendet.

Stadtspiel - Stationen - Übersichtsplan

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit