Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Das Indianerspiel

Das Indianerspiel (ein Fangspiel für die Turnhalle oder im Freien)

Fünf von der Gruppe sind weiße Trapper. Sie sind ausgezogen, die tapferen Krieger vom Stamm der Sioux zu fangen. Sie haben es geschickt angefangen und sich überall im finsteren Urwald versteckt. Sie müssen sich ganz ruhig verhalten, da sie sonst von den beiden Spähern der Sioux, Hawilla und Dawilla, entdeckt werden. Das sieht nun so aus, dass die fünf weißen Trapper sich im Abstand von etwa 2 Meter quer durch die Halle aufstellen.

1. Durchgang Stehen bleiben und nicht bewegen

Jeder steht auf seinem Platz, die Füße dicht zusammen. Keiner darf sich von der Stelle bewegen, da er sonst „entdeckt" wird. Die Siouxindianer haben sich inzwischen an der Schmalseite der Turnhalle aufgestellt und beraten, wie sie durch die Sperrlinie der Trapper hindurch kommen können. Aber der weise Häuptling Hullahulla ist listig und teilt bald seine Befehle aus: Jeder Indianer versucht einzeln durch die Sperrlinie . Dabei bleibt es jedem überlassen, wie er das macht. Die Trapper versuchen nun, die Indianer, die zwischen ihnen durchbrechen, abzuschlagen. Gelingt ihnen das, so ist der betreffende Indianer von dem unfehlbaren Lasso der Trapper gefangen und scheidet aus dem Spiel aus. Die Trapper dürfen sich aber dabei — wie schon gesagt — nicht vom Fleck rühren. Der schlaue Indianer nimmt sich Zeit, wartet den Augenblick ab, wo der Trapper sein Lasso wirft (also links einen abschlagen will) und schleicht blitzschnell rechts vorbei. Oder er täuscht an, als wollte er sich wie eine Schlange am Boden dahinwinden, springt aber plötzlich wie ein Gazelle hoch und über das „unfehlbare" Lasso hinweg in die Freiheit. Auf der anderen Seite der Halle findet sich dann bald der Stamm der Sioux wieder zusammen; allerdings sind die Reihen stark gelichtet. Aber schon berät man, wie man auf dem Weg zurück zu den heimatlichen Wigwams wieder am besten durch die „Trapper-Sperre" kommt. Aber diesmal ist es leichter, da es finstere Nacht ist und die Trapper das Annähern der tapferen Siouxkrieger erst im letzten Augenblick bemerken.

2. Durchgang Stehenbleiben und nicht bewegen, mit dem Rücken zu den Angreifern

Die Trapper dürfen sich nämlich nach dem ersten Durchbruch nicht umdrehen, sondern müssen so stehen bleiben, dass sie nun ihren Rücken den Siouxindianern zudrehen. Dadurch ist den Indianern ein Anschleichen und ein plötzliches, überraschendes Durchbrechen möglich.

3. Durchgang etwas bewegen ist erlaubt ...

Falls es einigen gelungen ist, auch dieses Mal hindurch zu kommen ohne abgeschlagen zu werden, kommt der dritte Durchgang. Die Trapper haben inzwischen ihre Erfahrungen gemacht und sind schlauer geworden. Sie dürfen nun nämlich auch mit ihren Händen den Boden berühren, das heißt, sie aufstützen und sich weit nach einer Seite überlegen. Auch die Füße dürfen gedreht werden, müssen aber immer auf der gleichen Stelle bleiben. Nun gelingt es nur noch den „oberschlauen" Indianern hindurch zu kommen.

Diese verschiedenen Durchgänge können so lange wiederholt werden, bis nur noch ein Indianer, „der Letzte der Sioux" übrig geblieben ist. Dieser wird zum Oberhäuptling aller lebenden Sioux gewählt und darf bestimmen, wer bei dem nächsten Spiel Trapper sein darf. Das schöne an dem Spiel ist, dass es jedes Mal gilt, neue unbekannte Gefahren zu überwinden. Es kann also gar nicht langweilig werden.

Variante

Noch ein Tipp, wie man es noch anders machen kann: Da die Trapper sehr lange brauchen, um alle Indianer zu fangen, haben sie vom weißen Vater aus Washington Verstärkung bekommen. Zehn Trapper stehen nun bereit, um die Sioux zu fangen. Diesmal stehen sie aber nicht in einer Reihe quer durch die Halle, sondern sind über die ganze Turnhalle bzw. Spielfeld verteilt. Natürlich dürfen sie sich auch diesmal nicht von der Stelle bewegen. Die Sioux müssen nun versuchen, von der einen Wand durch die lange Halle zur anderen Wand zu kommen. Da kommt es noch mehr auf geschicktes Anschleichen und schnelles Hindurchwinden an.

Natürlich könnt ihr das Indianerspiel auch im Freien spielen. Nur müsst ihr dann ein Feld abstecken.

weitere Indianerspiele: Themensammlung Indianerlager: davon Indianer-Geländespiele

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit