Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne Zustimmung der Urheber nicht erlaubt.

Schach – mehr als nur ein Spiel

Schach ist nur was für Supergescheite? Zu schwer für Kids?

Mein Vater sagte das Schach zu schwer wäre und ich zu jung… Ich wollte es trotzdem lernen und er hat es mir beigebracht. Ich habe zwar anfangs immer verloren, trotzdem konnte ich es dadurch relativ früh spielen.

Schachspielen mit Kindern
Schachspielen mit Kindern
©: www.praxis-jugendarbeit.de

Von daher bin ich der Meinung, dass Schach spielen jeder erlernen kann, auch in frühen Jahren. Es gibt sogar Schach-Projekte in Kindergärten, die auf spielerische Weise Schach spielen lernen. Und wenn bestimmte Altersklassen miteinander Schachspielen wird das Ergebnis ausgewogen sein. Kinder müssen sich ja nicht unbedingt mit Erwachsenen und langjährigen Schachspielern messen, oder kein Teenager muss gegen einen Schachgroßmeister antreten, auch wenn man davon sicherlich den ein oder anderen Eröffnungszug lernen könnte.

Das Schachspiel ist ein geselliges Spiel, ein ruhiges, zur Ruhe kommendes Spiel – nichts Besseres also, wenn es ein paar aufgeweckten Kids verhilft einmal zur Ruhe zu kommen und sich im Schachspielen zu vertiefen.

Welchen pädagogischen Nutzen hat also das Schachspielen?

Es gibt einige pädagogische Aspekte warum das Schachspiel für Kinder und Jugendliche förderlich wäre. Ich möchte an dieser Stelle einige nützliche Aspekte aufzählen.

Konzentration, Nachdenken und Züge Planen beim Schachspiel
Konzentration, Nachdenken und Züge Planen beim Schachspiel
©: www.praxis-jugendarbeit.de

  • Schach fördert die Konzentration.

  • Schach fördert die Geselligkeit.

  • Schach lässt einen zur Ruhe kommen. Mal „runter kommen“ in der hektischen Welt kann nicht schaden.

  • Schach fördert das Erlernen und Entwickeln von Problemlösungsstrategien.

  • Beim Schach wird das Vorausplanen & Denken gefördert. Anfangs hat man einfach drauf losgespielt und nur den nächsten Zug geplant. Später plant man bereits die nächsten 3-4 Züge im Voraus – abhängig von möglichen Spielzügen des Gegners.

  • Schach fördert auch komplexe Zusammenhänge zu erkennen. Was hat der Gegner vor?

  • Natürlich werden dabei auch logisches Denken und räumliches Denken gefördert.

  • Schach hat ein paar einfache Regeln. Diese einhalten lernen, sich an Regeln zu halten macht das Schachspielen auch für die Kids erlernbar, die mit Regeln vielleicht nicht so viel am Hut haben.

  • Im Schach hat jeder Zug Folgen. Der Schachspieler erlebt Erfolg & Misserfolg und lernt diese zu verarbeiten. Das steigert das Selbstbewusstsein.

  • Sozialkompetenz erlernen, zusammen Schach spielen heißt mit Freunden spielen. Einen Spielpartner suchen um gegeneinander zu spielen. Nicht zu schlagen, keine Kämpfe ausfechten und trotzdem Spaß am Spiel entwickeln. Ein geselliges Miteinander und trotzdem gegeneinander spielen, versuchen seine Gehirnwindungen auf Hochtouren zu bringen um zu gewinnen.

  • Beim Schach ist auch das alleinige Zuschauen, Mitdenken, Lernen durch Beobachten und mit der Zeit Selbstvertrauen gewinnen schon eine spannende Angelegenheit.

  • Letztendlich Freude & Motivation zum Spielen entwickeln, neue Herausforderungen gegenüber neuen und alten Spielern annehmen.

Schachspielen im Stroh
Schachspielen im Stroh auf einer Jugendfreizeit
©: www.praxis-jugendarbeit.de

Schach in der Jugendgruppe

Auf Ferienfreizeiten haben wir immer Schachspiele dabei. Egal ob im Haus, im Freien, im Bus, am Strand oder im Stroh: Schach lässt sich immer und überall spielen. Selbst das Zuschauen macht Spaß – und diejenigen, die es noch nicht so gut beherrschen lernen dabei und denken mit.

Schachturnier durchführen

Wer in seiner Gruppenstunde ein kleines Schachturnier durchführen möchte, der benötigt je nach Gruppengröße eine bestimmte Anzahl an Schachbrettern und Figuren. Sicherlich können die Teilnehmer von zu Hause entsprechende Schachspiele mitbringen.

Je nach Anzahl an Spielern wird es nicht reichen, dass jeder mal gegen jeden gespielt hat. Dann werden Gruppen gebildet, wo die Sieger jeweils gegen die Sieger der anderen Gruppen später antreten müssen.

Oder für jedes gewonnene Spiel gibt es einen Punkt. Wer hat nach 90 Minuten die meisten Spiele gewonnen? Wer also schnell spielt, kann viele Spiele in 90 Minuten erledigen.

Weitere Meldungen und Artikel für Jugendleiter in der Jugendarbeit zu...

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme