Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne Zustimmung der Urheber nicht erlaubt.

Feuer machen mit Dingen, die nicht dafür gedacht sind

Feuer machen
Feuer machen
© www.praxis-jugendarbeit.de

Ein Lagerfeuer entzünden ohne Streichhölzer oder Feuerzeug, das geht!

Von dem Zwang, ein Holz-Feuer zu entzünden, um darauf zu Kochen oder zu Braten, ist die moderne Zivilisation inzwischen einige Jahrzehnte entfernt, abgesehen von Nostalgikern, die sich für sündhaft teures Geld extra einen Holzbackofen in die Küche stellen lassen. Darum ist das Feuermachen oft eines der größten Probleme bei einem Zeltlager oder einem Campingurlaub.

Die mitgebrachten Streichhölzer sind feucht oder das Einwegfeuerzeug versagt seinen Dienst und schon müssen die Ravioli kalt aus der Dose verzerrt werden und die Würstchen bleiben in der Verpackung. Das muss nicht sein. Die meisten Camper führen verschiedene Utensilien mit, die sich dazu eignen, ein Feuer zu entzünden.

Alufolie und Batterie, ein zündender Funke

Die Folie um einen Kaugummi oder Haushalts-Alufolie sowie eine Doppel-A-Batterie reichen aus, um ein Feuer zu entzünden. Dazu wird die Alufolie so zurechtgeschnitten, dass sie die Form einer Sanduhr hat, zwei breite Enden und ein schmales Mittelteil. Die breiten Enden werden gleichzeitig auf den Plus- und den Minuspol der Batterie gedrückt. Der nun fließende Strom staut sich am schmalen Mittelteil und erhitzt diesen so stark, das er sich entzündet. In diesem Moment sollte etwas sehr leicht Entflammbares zur Stelle sein, um der kurzen Folienentzündung weitere Nahrung zu geben. Ein Büschel sehr trockenes Stroh zum Beispiel.

Ein weiteres Problem sind meist nicht ausreichend kleine Holzspäne, um das Lagerfeuer langsam aufzubauen. Nicht selten braucht es mehrere Anläufe mit viel Rauch, bis endlich größere Holzscheite aufgelegt werden können. Statt der kleinen, mühsam herzustellenden Holzspäne können auch Kartoffelchips genommen werden. Die fettgetränkten Chips brennen erstaunlich gut und lange genug, um darauf ein größeres Feuer aufzubauen.

Mit Wasser Feuer machen

Wasser in Plastikflaschen ist bei einem Zeltlager fast immer dabei. So eine gefüllte Wasserflasche ist bei Sonnenschein aber auch ein Brennglas. Unbedacht weggeworfene und noch halb gefüllte Wasserflaschen haben schon den einen oder anderen Waldbrand ausgelöst. Wer nur ein Lagerfeuer will und nicht einen ganzen brennenden Wald, um Würstchen zu grillen, der suche sich einfach den Brennpunkt der in der Wasserflasche gebündelten Sonnenstrahlen und richte diesen auf Stroh oder verknülltes Papier aus, es gehen aber auch hier Kartoffelchips als Brandbeschleuniger.

Echte Camper oder Teilnehmer eines Zeltlagers führen ein unverzichtbares Werkzeug mit, das schon die Römer kannten und noch heute fast unverändert zum Feuer machen genutzt wird, der Feuerstahl oder das Schlagfeuerzeug. Der Preis von rund 13 Euro rechnet sich, denn so ein Feuerstahl hält praktisch ein Leben lang.

April 2020

Weitere Meldungen und Artikel für Jugendleiter in der Jugendarbeit zu...

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme