Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne Zustimmung der Urheber nicht erlaubt.

Das eigene Reich – das eigene Jugendzimmer

Kinder- und Jugendzimmer Bild 254242
Kinder- und Jugendzimmer | ©: Gaby Kempf pixelio.de

Spätestens im jugendlichen Alter bekommt das eigene Zimmer eine völlig neue Bedeutung. Stand bis zu diesem Alter noch kein eigener Raum zur Verfügung, sollte dieser dringend geschaffen werden.

Vor allem aus psychologischer Sicht ist ein eigenes Zimmer für Jugendliche besonders wertvoll. Schließlich verspricht es Privatsphäre und etwas mehr Gestaltungsspielraum. Diese Art des Zurückziehens und der Abgrenzung fördert die weitere Entwicklung des Kindes. Doch auch das Vertrauensverhältnis wird hierdurch auf die Probe gestellt. Um die Entwicklung des Jugendlichen möglichst gut voran zu treiben, ist viel Freiheit nötig.

Psychologisch wertvoll

Ein eigenes Zimmer für Jugendliche bietet einen guten Rückzugsort. Dieser wird spätestens zu Beginn der Pubertät absolut notwendig. Schließlich kann durch ein eigenes Reich bereits viele Reibereien und Streitigkeiten vorgesorgt werden. Denn Konflikte sind in der Pubertät schon fast zwangsläufig vorprogrammiert, können aber durch einen Rückzugsort entschärft werden. Mit einem eigenen Zimmer sollten aber auch klare Regeln vordefiniert werden. Dies stärkt das gegenseitige Vertrauen und vermeidet unter Umständen sogar vorprogrammierte Streitigkeiten.

Zudem verlangen Jugendliche im hohen Maße nach erhöhter Privatsphäre. Nur dank eines eigenen Zimmers können Freunde und eventuell später auch Freundinnen in absoluter Ungestörtheit empfangen werden. Im Grunde kann ein eigenes Zimmer auch das erste Statussymbol für jugendliche sein. Auch die Suche nach der eigenen Identität findet zu einem großen Teil in den eigenen vier Wänden statt. Allerdings darf das eigene Reich auch nicht überstrapaziert werden. Soziale Kontakte sollten unter keinen Umständen hierdurch vernachlässigt werden.

Innenausstattung eines Jugendzimmers

So gut wie alle Jugendliche wollen ihre eigene Kreativität und auch ihren eigenen Geschmack in ihr neues Reich mit einbringen. In diesem Alter verändern sich zu dem die Interessen. Neue Möbelstücke müssen vor allem in einem coolen Design gehalten werden und zudem auch noch funktional sein. Neben dem Styling sollten die Möbel aber auch viel Stauraum bieten um eine Ordnung einfacher zu ermöglichen. Denn je geräumiger Schränke, Kommoden und Regale sind, desto aufgeräumter wird sich das jugendliche Reich nach außen hin präsentieren. Dabei müssen die Möbelstücke nicht einzeln zusammengesucht werden. Viele Möbelhäuser bieten mittlerweile eine komplette Ausstattung für ein Jugendzimmer und haben verschiedene Ausstattungsvarianten in ihr Sortiment aufgenommen. Eine komplette Ausstattung kann sowohl aus einem Bett, Schränke, Kommoden und einem geeigneten Arbeitsplatz in Form eines Schreibtisches bestehen. Zudem werden dazu passende Lichtquellen und Dekoration angeboten.

Für das etwas kleinere Budget stehen aber auch Lösungen zur Verfügung. So können Möbel auch einzeln und individuell zusammengestellt werden. Wer handwerklich begabt ist, kann eigenständig Möbel besonders günstig bauen. Ich weiß noch, dass wir früher aus alten Weinkisten Regale bzw. auch kleine Tischchen gebaut hatten.


Weitere Meldungen und Artikel für Jugendleiter in der Jugendarbeit zu...

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme Jugendthemen und Jugendprobleme