Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.
Mit freundlicher Genehmigung übernommen vom Advent-Verlag

Titanic - wie leben wir in unserem Traumschiff?

"Denn wie es in den Tagen Noahs war, so wird auch sein das Kommen des Menschensohns ... und sie beachteten es nicht, bis die Sintflut kam und raffte sie alle dahin."
(Matthäus 24,37.39)

Es ist 23.40 Uhr am 14.April 1912. Frederick Fleet, Matrose auf der 'Titanic', sitzt als Ausguck im Krähennest, 20 Meter über dem Deck. Er hat kein Fernglas zur Hand, keinen Scheinwerfer, muss sich auf seine Augen verlassen. Die Nacht ist sternklar und still. auf einmal sieht er rechts vor sich einen schwarzen Berg aufragen, der die Sterne verdunkelt. Er läutet die Alarmglocke. 'Eisberg hart voraus!' schreit er ins Telefon. Der Erste Offizier, Milliam Murdoch, versucht das Schiff links am Eisberg vorbeizulavieren, aber es gelingt ihm nicht. Das Eis schlägt die 'Titanic' im vorderen Drittel an mehreren Stellen leck. Davon merken nur die Heizer im vordersten Kesselraum etwas, denn dort dringt das eiskalte Atlantikwasser herein. Wer sonst an Bord etwas wahrnimmt, hört allenfalls die Bestecke im Schrank klappern oder sieht, dass ein Blech mit Brötchen aus dem Backofen rutscht. Die meisten der 2200 Menschen an Bord merken nichts, sie schlafen oder feiern und flirten, trinken und tanzen, plaudern und lachen. Fünf Minuten nach dem Zusammenstoß werden die Maschinen gestoppt. Die plötzliche Ruhe lässt den einen oder anderen stutzen. Sie schauen auf den Gang hinaus oder wagen sich an Deck. Dort liegen ein paar Eisklumpen herum. Einige Passagiere werden übermütig und beginnen eine Schneeballschlacht. 'Bestimmt geht es gleich weiter', beruhigen sie sich gegenseitig. 'Es ist ja alles in Ordnung'. Keiner von ihnen ahnt, dass das Traumschiff in weniger als drei Stunden in die dunkle Tiefe hinabsinken wird. Verstehen wir die Signale unserer Zeit richtig zu deuten? Oder fühlen wir uns in unserem 'Traumschiff' sicher - so sicher, dass wir die Warnungen unseres Retters überhören?

Lassen wir uns rechtzeitig von ihm 'wecken' und ins 'Rettungsboot' geleiten - in eine Freundschaftsbeziehung mit IHM!

Sylvia Renz



Mit freundlicher Genehmigung vom Advent-Verlag www.advent-verlag.de

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Andachten, Themen und Ideen zur Jugendarbeit Ideen zur Jugendarbeit Ideen zur Jugendarbeit Anspiele und Ideen zur Jugendarbeit Gespräche mit Kindern oder Jugendlichen Andachten, Themen und Ideen zur Jugendarbeit