Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Germanys next Superchrist- Wann ist gut gut genug?

Material:

Dekoration (passend z. Thema!): Tisch an dem die Jury sitzt, evtl. Kostüme

Beschreibung:

Dies ist ein Anspiel zum Thema: Wann ist gut gut genug. Der Ablauf des Anspiels wird ähnlich, wie eine Casting-Show aufgebaut.

Dauer:

5-7 Minuten

Personen:

  • Moderator:
  • Professor Dr. Dr. Dr. Schwarz, 1. Jurymitglied desinteressiert, Pessimist
  • Schwester Hildegard, 2. Jurymitglied, Nonne, Optimist
  • Kandidat 1, Superstar, zickig
  • Kandidat 2, Musterschüler, übertrieben fromm
  • Kandidat 3, Sportler, immer beschäftigt

Germany’s next Superchrist

Moderator: (ins Mikro) Test … Test … eins zwei drei … Kamera 1 an.. und Musik!

Showbeginn mit Melodie

Moderator: (läuft schwungvoll auf die Bühne) Herzlich Willkommen zum Finale von Germany’s next Superchrist!

Applaus

Heute werden unsere drei Top-Kandidaten, die christlichsten aller Christen, die frömmsten aller Frommen, die Gläubigsten aller Gläubiger aus den Gemeinden der Gemeinsten, gegeneinander antreten.

Applaus

Mit dabei ist wie immer unsere gesegnete Jury, bekannt aus der Sendung "Gute Dienste Gottesdienste"!!! Begrüßen Sie mit mir live aus Altdorf: Schwester Hildegard und Professor Dr. Dr. Dr. Schwarz!

Applaus
Jury (H + S): (betritt den Raum, setzt sich, winkt dem Publikum zu)
Moderator: Und nun unser erster Kandidat: Kandidat 1 aus Berlin!

Applaus
Kandidat 1: (betritt den Raum, winkt zu allen Seiten, gibt Autogramm) Hi Leute!
Hildegard: Sei willkommen, Kandidat 1!
Schwarz: So so, du hast also den Weg hierher gefunden … Was man dir nicht wirklich zugetraut hätte. (mustert sie) 17 Jahre, (berechnender Blick, gedehnt) weiblich, Sängerin einer christlichen Band …
Hildegard: Ja … „Die Trompeten von Jericho“, ich habe ja schon sooo viel Gutes von euch gehört!
Schwarz: (skeptisch) Wie dem auch sei: Du möchtest also Superchrist werden!?
Moderator: (wirft aufgeregt ein) Aber natürlich, darum sind wir ja hier! Professor Dr. Dr. … (stockt) Dr. Dr. äh Dr.? Nun ja … Professor Schwarz eben!
Schwarz: (ignoriert Moderator) Kandidat 1, warum glaubst du, dass ausgerechnet du der Superchrist bist?
Kandidat 1: Ähm … Also ich singe christliche Lieder und gehe mindestens zweimal pro Jahr in die Kirche …(Handy klingelt) Hallo? (beginnt Gespräch)
Jury (H + S): (steckt die Köpfe zusammen, berät sich leise)
Schwarz: Das meint die doch nicht ernst, oder?
Hildegard: Vielleicht feiert sie sonst eben immer Gottesdienst im Freien, in meinem Kloster zum Beispiel …
Schwarz: (wieder laut) Vielen Dank, du darfst gehen.
Hildegard: Es wäre uns eine große Freude …
Schwarz: … wenn du die Tür von außen schließen würdest.
Kandidat 1: (geht telefonierend ab)
Moderator: (singend) Auf Wiedersehn, auf Wiedersehn, es war so schön dich gehn zu sehn …
Schwarz: (Räuspern, strafender Blick)
Moderator: (fängt sich wieder) Gut, also begrüßen wir unseren nächsten Kandidaten, Kandidat 2 aus Tübingen!

Applaus
Kandidat 2: (kommt herein, will Jury mit Handschlag begrüßen, Moderator drängt sich dazwischen) Guten Tag!
Schwarz: (weist Moderator leise zurecht)
Hildegard: (salbungsvoll) Pax tecum! Friede sei mit dir, mein Sohn!
Kandidat 2: (faltet die Hände) Möge der Herr uns einen besinnlichen Abend schenken.
Schwarz: (genervt) Ja ja, ist gut … 18 Jahre, Theologiestudent, zwei Klassen übersprungen … oh (wider Willen beeindruckt) Abitur mit 1,0 … Hast du neben der ganzen Lernerei überhaupt Zeit für deinen Glauben?
Kandidat 2: Was für eine Frage … (holt vernehmlich Luft)
Hildegard: Natürlich möchte Kandidat 2 erst einmal sein Studium beenden, um sich dann mit ganzem Herzen dem Dienst Gottes zu widmen, nicht wahr?
Kandidat 2: Aber nicht doch … (holt erneut Luft)
Schwarz: (besserwisserisch genervt) Was habe ich gesagt?!
Kandidat 2: Nein, nein, es ist ganz anders … (holt Luft)
Moderator: Ja ja, das Lampenfieber. Das haben wir öfters, dass die Kandidaten ins Stocken kommen.

(zu ihm) Tief durchatmen … ein Schluck Wasser gefällig? Mir ging das früher auch so. Aber weißt du …
Schwarz: (vernehmliches Räuspern)
Kandidat 2: (nutzt kurze Pause) Nein, alles, was ich sagen wollte, ist (holt Luft – Stille – erstaunter Blick) Ich bete jeden Tag für meine Erfolge. Allein dem Herrn verdanke ich meinen brillanten Geist.
Schwarz: (trocken) Für geistliche Höheflüge ist hier jedoch die Decke zu niedrig.
Kandidat 2: (beleidigt, leise zu sich) Der Herr möge mir Geduld schenken.
Moderator: Nun … wir möchten ja die Geduld der Zuschauer auch nicht länger strapazieren und deshalb bitten wir nun den dritten Kandidaten auf die Bühne. Vielen Dank, Kandidat 2!
Kandidat 2: (geht ab)
Moderator: Nun begrüßen wir Kandidat 3 aus Düsseldorf!

Applaus
Schwarz: Wie? Noch einer?
Kandidat 3: (grüßt lässig, joggt/fährt mit Sportgeräten unter dem Arm herein)
Moderator: (drängt in den Vordergrund) Hallo Kandidat 3, herzlich Willkommen! Du bist 17 Jahre alt, Deutscher Juniorenmeister im Tennis und mittlerweile in sieben Vereinen tätig …
Schwarz: (Räuspern, kühl) Vielen Dank! Nun … (wendet sich Kandidat 3 zu) Welche Leistungen hast du vorzuweisen?
Kandidat 3: Also … Ich spiele Tennis, Fußball, Handball, Basketball, mache Leichtathletik, trainiere Volleyball und bin Mitglied beim DLRG.
Jury (H + S): (tauscht Blick aus)
Hildegard: (zögerlich) Und außerhalb des Sports?
Kandidat 3: (überlegt kurz, dann überzeugt) … bin ich natürlich Christ!
Schwarz: Und woran lässt sich das bei dir festmachen?
Kandidat 3: Nun … ähm … also ich denke … (überzeugt) ich glaube an Gott. Das reicht doch! Für mehr bleibt einfach keine Zeit!
Jury (H + S): (tauscht Blick aus, Schwarz sammelt sich/trinkt aus Wasserglas)
Schwarz: Gut … gut, das reicht … Du kannst … geh!
Hildegard: Geh in Frieden …
Schwarz: (schnell)… aber geh!
Kandidat 3: (blickt sich unschlüssig um, zuckt mit den Schultern, geht ab)
Moderator: Ja ja, wie Sie sehen: Die Jury, wie vermutlich auch Sie, verehrtes Publikum, hat nun dringend eine Auszeit nötig. Nach der kurzen Werbepause geht es weiter mit Germany’s next Superchrist und der spannenden Frage: Wer macht das Rennen? Auf Wiedersehen, und: Nicht abschalten!
(Alle gehen ab)
Schwarz: (wütend zum Mod.) Was fällt dir eigentlich ein …?!
Moderator: Die Mikros! Technik! … Mikros aus!

Autor: E.T (Eva-Maria Bauer und Tanja Kempfert)

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Andachten, Themen und Ideen zur Jugendarbeit Ideen zur Jugendarbeit Ideen zur Jugendarbeit Anspiele und Ideen zur Jugendarbeit Gespräche mit Kindern oder Jugendlichen Andachten, Themen und Ideen zur Jugendarbeit