Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Grundstückskauf

Die schlanke Version

Dieser Beitrag wurde von Raphael B. aus der Schweiz (Winterthur) zugesendet und basiert auf dem Grundstückskauf (Orginalversion). Der „Grundstückskauf schlanke Version“ ist eine kleinere Variante des Geländekauf Spieles wie zuvor. Der Grund für die Verkleinerung war die Teilnehmer- und Leiterzahl. Wir haben das Spiel mit 8 Leiter (2 Teens halfen uns noch aus) und ca. 22 Teens gespielt. Ich habe einige Charaktere gestrichen und weitere Ergänzungen gemacht!

Diese wenigen Informationen erhalten die Kids

Ziel des Spiels:

Ihr als Jugendarbeit in Seen wollt unbedingt einen Fixen Zeltplatz kaufen auf dem Lager veranstaltet werden können. In Grümsingen habt ihr einen wunderschönen Zeltplatz direkt an einem kleinen Teich gefunden. Ihr wollt diesen Platz unbedingt kaufen, wisst allerdings nicht, wem der Platz gehört und was der Besitzer für den Kauf verlangt. Wenn ihr Geld zum Kauf des Grundstückes benötigen solltet, könnt ihr eure Gemeinde hierüber informieren. Das Geld liegt auf der Bank in Winterthur bereit! Alles Geld, was ihr sonst evtl. noch benötigt, müsst ihr euch selber verdienen.

Tipps:

  • Ihr solltet allen Personen helfen, die Hilfe benötigen! (Auch wenn Sie es nicht immer direkt sagen)

  • Hört genau zu, was man euch sagt! Schreibt es gegebenenfalls auf!

  • Gebt keinen Gegenstand aus der Hand! Er kann euch irgendwann vielleicht weiterhelfen!

  • Fragt immer nach! Fragt alles, was euch einfällt! Seid aber nicht enttäuscht, wenn ihr keine Antwort bekommt

  • Die Personen sind im Spielfeld verstreut. Ihr findet nicht immer gleich wen ihr sucht!

  • Lasst euch nicht entmutigen, nach einiger Zeit wird vieles klarer!!!

  • Für dieses Spiel benötigt ihr Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Kombinationsgeschick!

Viel Spaß!!

Was haben die Gruppenleiter vorbereitet?

  • Wir haben alle Utensilien auf Papier gezeichnet und je 6mal kopiert (Die Bürgschaftsurkunde natürlich 12mal).

  • Als Geld hat Monopoly Geld gut gedient.

  • Die Charakter haben sich im Kirchgemeindehaus verteilt.

  • Die Charakter haben auch untereinander interagiert (Post -> Mittagspause mit der Bänklerin)

  • Wir haben noch 2 Teens engagiert, da wir nur 8 Leiter sind.

  • In die Rollen hineinwachsen und sich verkleiden trägt viel zur Atmosphäre bei.

  • Wenn ein Team das Grundstück hat ist das Spiel fertig.

  • Zeitaufwand für das Spiel: 1 ½ Stunden (max.)

Charaktere

1) Pastor (Jörg Hinderbitzeln)

  • verkauft den Zeltplatz Tündelü
  • wenn er direkt gefragt wird, sagt er, dass er der Besitzer des Platzes ist
  • auf Anfrage nennt er die Bedingungen für den Verkauf des Platzes:
    • Kaufpreis CHF 75.000
    • Zustimmung vom Gemeindeleiter
    • Bürgen / Leumund I
    • Bürgen / Leumund II
  • Es wird allerdings nicht verraten, wie diese Unterlagen zu besorgen sind
  • legt eine Gruppe die vier geforderten Sachen vor, so überreicht er Ihnen die Grundstückkaufurkunde und die Gruppe ist fertig.
  • Verschenkt gerne Bibeln

Utensilien:

  • Kaufurkunden für das Grundstück
  • Bibeln

2) Die Bank (Fräulein Hanna Bär)

  • wechselt das Geld, welches ihm die Gruppe gibt
  • gegen Vorlage der Telegrammquittung an die Jugendarbeit Seen übergibt er der Gruppe einen Scheck über CHF 75.000 (Ja, mhm, ahja s Geld isch überwiese worde! Ich stell ihne grad de Scheck us)
  • sagt auf Anfrage, dass der Pastor der Eigentümer des Zeltplatzes ist
  • Möglichkeit kleine Aufgaben zu erledigen und Geld zu gewinnen

Utensilien:

  • Kleingeld, Grossgeld
  • Schecks über CHF 75.000
  • Hinweis auf Überweisungsmöglichkeit per Telegramm

3) Postamt (Fräulein Betty Bosshard)

  • nimmt Telegramm für Jugendarbeit Seen an, gibt die Quittung der Gruppe. (So ich versändes grad! Ein Moment... So! Es isch acho, da d’Bestätigung das sies erhalte hend!)
  • gibt auf Anfrage (d.h. die Gruppe frägt ob Post für den Bäcker bereitliegt) den Brief für die Bäckerei an die Gruppe
  • erzählt immer und gerne, dass der Gastwirt sich von hohen Spieleinsätzen beeindrucken lässt (allerdings kein Hinweis auf Kartenspiel!!!! ) (Letschti hani bi ihm mit Kollege eis gspielt, und de isch fasch uf de psycho cho woni 500 Stutz gsetzt han) (nöd ganz so offesichtlich)

Utensilien:

  • Telegrammauftrag
  • Quittung über versendetes Telegramm
  • Briefe für die Bäckerei
  • Geld!

4) Gastwirt (Joseph „Sepp“ Allmend)

  • klagt der Gruppe, dass er dringend Wechselgeld benötigt und derzeit nicht aus der Wirtschaft kann, gibt der Gruppe Scheine zum wechseln.
  • bringt die Gruppe das Kleingeld, gibt er ihnen mit auf den Weg, dass sie dem Getränkehändler ausrichten sollen, dass er (der Gastwirt) das nächste Mal die doppelte Bestellung benötigt!
  • sagt auf Anfrage, dass der Pastor der Eigentümer des Zeltplatzes ist
  • Wenn die Gruppe bei ihm Karten mit sehr hohem Einsatz (ab CHF 500) spielt, zeigt er sich tief beeindruckt und gibt der Gruppe die Bürgschaft zum Erwerb des Grundstückes.
  • Wenn er gefragt wird ob er spielen will sagt er: „nein nein spielt ihr nur, ich finde das superspannend!“

Utensilien:

  • Geldscheine
  • Bürgschaftsschreiben für den Pastor zum Erwerb des Grundstückes

5) Getränkehändler (Sabine Gratti)

  • meckert über den schlechten Umsatz, und dass der Wirt so wenig bestellt
  • Bei Überbringung der guten Nachricht vom Gastwirt (doppelte Bestellung) bedankt er sich bei der Gruppe und schenkt Ihnen eine Kiste Wasser! (Wasser ist fast ausverkauft und kann deswegen nicht verkauft werden)
  • Hat Messwein im Angebot und verkauft diesen für CHF 100

Utensilien:

  • Kisten Wasser
  • Hinweis auf Sonderangebot Messwein
  • Flaschen Messwein

6) Tante Emma (Marianne „Emma“ Etter)

  • sagt den Gruppen die vorbeikommen, dass sie völlig verzweifelt ist. Ihr bester Kunde kommt gleich vorbei und der kauft immer eine Kiste Wasser bei Ihr. Leider ist Ihre letzte Kiste gerade verkauft worden.
  • Wenn eine Gruppe eine Kiste Wasser bringt, schenkt sie ihnen aus Dankbarkeit ein Kartenspiel (nicht verraten, wofür es genutzt werden kann!!)
  • Erzählt gerne und immer, dass der Wirt vom Kartenspielen fasziniert ist und gerne zuschaut!
  • Erzählt gerne und immer, dass der Bürgermeister gern Kuchen isst!

Utensilien:

  • Kartenspiele

7) Bäckerei (Ruedi Vontobel)

  • braucht dringend einen Brief von der Post, kann aber im Moment nicht aus dem Laden
  • bringt eine Gruppe den Brief, so schenkt er Ihnen aus Dankbarkeit ein Tablett voll Kuchen!
  • zahlt auf Anforderung die Rechnung des Goldschmiedes
  • Beim Codewort Steuerhinterziehung antwortet er mit „Geronimo“

Utensilien:

  • Tablett Kuchen
  • Geld für Rechnungsbezahlung (pro Gruppe CHF 400)

8) Goldschmied (Arsène Lardenne)

  • erzählt den vorbeikommenden Gruppen, dass er dringend den Rechnungseingang (CHF 400) von der Bäckerei braucht, gibt der Gruppe Rechnung mit!
  • gibt der Gruppe nach Bezahlung der Rechnung (CHF 400) den Betrag für die Steuerzahlung (CHF 540) mit
  • poliert den Kelch für den Bischof auf Anfrage

Utensilien:

  • Rechnungen für Bäckerei
  • Geld (pro Gruppe CHF 140)
  • Stift zum Polieren

9) Bürgermeister (Adolf Jost)

  • klagt der Gruppe sein Leid, dass der Goldschmied immer noch nicht seine Steuern bezahlt hat
  • sagt auf Anfrage, dass der Pastor der Eigentümer des Zeltplatzes ist
  • wenn beim Kuchen die Steuern des Goldschmiedes übergeben werden, händigt der Bürgermeister die für den Verkauf notwendige Bürgschaft aus! (wenn Gruppe nur mit Steuer oder nur mit Kuchen ankommt, hat er einen wichtigen Termin und lässt sich nicht überzeugen, Kuchen oder Steuer einzeln anzunehmen!!!!)
  • Erzählt gerne dass Emma viel über Menschen bescheid weiss!

Utensilien:

  • Bürgschaftsurkunde zum Verkauf des Grundstückes

10) Gemeindeleiter (Daniel Thalmann)

  • erzählt der Gruppe, dass gleich das Abendmahl gefeiert wird ist, und der Messwein aus ist
  • bringt eine Gruppe ihm eine Flasche Messwein, so bemerkt er, dass sein Kelch ganz schmutzig ist, und dringend vor der Messe poliert werden muss. Er gibt der Gruppe den Kelch zum polieren mit!
  • bekommt er den polierten Kelch zurück (Merkmal mit Goldschmied besprechen), sagt er, dass er seine Bibel verlegt hat und dass ohne Bibel die Messe wohl nicht stattfinden kann
  • bringt eine Gruppe ihm die Bibel, so erhält sie von ihm die Zustimmung zum Verkauf des Grundstückes für den Pastor
  • weiss ziemlich gut über Grümsingen Bescheid und kennt auch jeden Charakter persönlich. (Man kann ihn als Joker einsetzen, der umherläuft und mit den Charakteren interagiert und den Vorbeikommenden Tipps geben. Zum Beispiel mit dem Gastwirt über den letzten BlackJack Einsatz schwärmen. Am besten der Spielleiter dafür einsetzen, der das Ganze organisiert hat.)

Utensilien:

  • schmutziger Kelch
  • Zustimmungen zum Verkauf des Grundstückes für den Pastor

Aufgabenliste der Post:

  • Aufgaben dürfen nur 1mal pro Gruppe gemacht werden!
  • 20.--      5mal die richtige Seite beim Münzwurf Tippen
  • 100.--   Wie heißt der Autor des Lieder rechts hinten im Raum.
  • 100.--   In Lukis Büchergestell im Büro hat es 2 gleiche Bücher. Autor und Namen!
  • 100.--   10 sek Handstand (auch an Wand geltet)
  • 100.--   Ein Charakter spricht auf Codewort: Steuerhinterziehung an. Bringt mir sein Codewort! (Geronimo)
  • 100.--   Was war Gestern für ein Tag in Amerika? (Indep.)
  • 100.--   Ich will alle Namen der Charaktere wissen!

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit