Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Gruselgeschichte

Das Schloss der Schatten

Maxi, ein ganz normales Mädchen, gründete einen Club. Er hieß der „Der Gruselclub“. Es waren 4 Kinder drin, Maxi, Lara, Jeck und Peter. Heute wollten sie an einem windigen Tag, zelten gehen, in der Nähe von dem Haus von Maxi. Sie hatten schon alle Sachen gepackt und wollten los. Am Abend waren sie im Wald angekommen. Peter packte die Sachen aus, Lara baute die Zelte, Maxi beobachtete alles und Jeck sammelte Feuerholz. Jeck kam an einem Weg vorbei, da stand ein Schloss. Er lief zurück und berichtete den anderen von seiner Entdeckung. Maxi schlug vor: ,, Übernachten wir doch da?“ Alle stimmten zu. Als sie den Weg entlang gingen, bemerkte Peter einen Friedhof und Ruinen, aber er verriet es nicht den anderen. Als die 4 an der Schlosstür ankamen, ging sie auf. Dann gingen sie nach oben. Als alles ausgepackt war legten sie sich schlafen.

Es war schon spät der Vollmond schien, als alle in ihren Betten lagen. Plötzlich hörte Maxi ihren Namen: „Maxiiiiiiiiii, Maxiiiiiiii“. Sie wachte erschrocken auf und rief: „Wer ist da?“ Aber die Stimme war schon weg. Sie nahm ihre Taschenlampe und leuchtete durch das Zimmer. Nichts zu sehen. Als sie aufstand, bemerkte sie, dass Peter nicht mehr da war. Sie weckte die anderen und sie durchsuchten das Haus, aber keine Spur von Peter. Alle 3 liefen raus.

Als sie dann den Friedhof bemerkten, sahen sie Peter auf einem Grabstein liegen. Sie brachten ihn schnell rein. Als er wieder zu sich kam, begann er zu erzählen: „Es war dunkel und ich hörte ein Heulen, ich ging zum Ort wo ich das heulen hörte. Dort lagen schöne Steine. Ich nahm mir alle. Ich hörte wieder das Heulen und lief weg. Dann rannte ich gegen einen Baum. Als ich wieder aufstand, waren alle Steine weg. Dann sah ich einen grünen Mann mit zerfetzter Kleidung. Dann fiel ich in Ohnmacht.“

Die 4 dachten darüber nach. Am nächsten Morgen gingen alle nach Hause und es klingelte an der Tür von Maxi. Es waren Peters Eltern. Sie erzählten: „Gestern ist Peter nicht nach Hause gekommen, er würde von Polizeileuten tot in einer alten Burg in einem schwarzen Sarg voller Blut im Keller aufgefunden.“

Maxi rief den Club zusammen und sie trauerten um Peter. Plötzlich klingelte es und Peter stand mit grüner Haut vor den drei Kindern. Er zog ein Messer.

Am nächsten Tag fand man alle 4 Kinder tot auf dem Boden. Man konnte sich nicht erklären wieso.

Autorin: Chantal .S. (10 Jahre)

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit