Quelle: www.Praxis-Jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Andachten und Ideen für die Kinder- und Jugendarbeit
nur für den privaten Gebrauch | Eine Veröffentlichung - egal wo - ist ohne unsere Zustimmung nicht erlaubt.

Ritterlager | Ritterfeste | Ritterspiele


Thema Ritter - Ritterrüstung basteln - Ritterspiele- und Turniere - Rollenspiele - Rittergelage


Ritterspiele für das Ritterturnier | Fertigkeiten im Mittelalter

angehende Ritter üben sich im Zweikampf
Ritter üben sich im Zweikampf mit (gepolsterten Schaumstoff-)Stöcken
©: www.praxis-jugendarbeit.de

Die folgenden ca. 50 Spiele und Ideen stammen zum Teil aus der Materialsammlung, sind sozusagen doppelt gelistet, passen aber gut zum Thema Ritter und mit einem bisschen Phantasie lassen sich daraus Ritterprüfungen, Turnierkämpfe und Zweikämpfe in eine Story verpacken, oder auch für ein Adventurespiel verwenden.

Dabei wurden die Spiele wie folgt einsortiert:

  • Zweikämpfe: hier kämpft Ritter gegen einen zweiten Ritter
  • Turnierkämpfe: hier kämpft eine Mannschaft gegen eine andere Mannschaft (die Spiele finden meist gleichzeitig statt)
  • Ritterprüfungen: diese erfolgen in Form von Stationenspielen. Jeder Ritter, jede Mannschaft versucht so viel wie mögliche Punkte zu sammeln. Diese Spiele können meistens nicht parallel durchgeführt werden.
  • Sonstige Ideen: Quizfragen, Begriffsammlung zu Pantomime und Montagsmaler, sowie Fertigkeiten des mittelalterlichen Lebens

Zweikämpfe
Ritterturniere
Ritterprüfung zum Ritterschlag
Sonstige Ideen und Fertigkeiten im Mittelalter

Zweikämpfe Lanzenstechen Schwertkampf Schwertkampf mit gepolsterten Schwertern

Zweikämpfe

  1. Helm ab
    Jeder der Wettkämpfer bekommt einen Helm (Papierhut) aufgesetzt. Beide sind mit einer ca. 2 Meter langen Schnur am jeweils linken Arm miteinander verbunden. Wer kann dem Gegner als erstes den Helm vom Kopf schlagen?

  2. Stöckekampf
    Beide Kämpfer halten einen Stock jeweils mit einer Hand fest. Wem gelingt es als ersten den Stock allein in der Hand zu halten?

  3. Kampf mit Stöcken

    Ritter im Zweikampf mit dem Kampfstock
    Ritter im Zweikampf mit dem Kampfstock
    ©: www.praxis-jugendarbeit.de

    Knappen und angehende Ritter hatten sich zuerst im Stockkampf zu üben. Um auch hier die Verletzungsgefahr zu minimieren muss jeder Stock (Besenstiel) mit einer dicken Polsterung aus Schaumstoffmaterial (Heiungsrohrisolierungen) versehen werden. Handschuhe wären von Vorteil.
    Klare Spielregeln müssen für einen Kampf vereinbart werden. Treffer in Gesichtshöhe mit den Stockenden sind nicht erlaubt, ebenso das "Ausholen, Durchziehen und Schlagen" des Stockes auf den Gegner. Treffer sollten eher angedeutet werden durch leichte Berührungen. Ein Schiedsrichter entscheidet jeweils und gebietet Einhalt, falls sich ein Kämpfer nicht beherrschen kann.

  4. Fechten / Schwertkampf

    Ritter im Fechten bzw. Schwertkampf
    Ritter im Fechten bzw. Schwertkampf
    ©: www.praxis-jugendarbeit.de

    Für verschiedene Ritterspiele sollten gut gepolsterte, ungefährliche Schwerter angefertigt werden. Gut geeignet sind Besenstile, die mit Isoliermaterial für Rohrleitungen wie im Heizungsbau verwendet ummantelt werden.
    Als Handschutz wird ein (rundes) Brettchen mit einem Loch, genau im Durchmesser des Holzstabes (Besenstiel) unten am Griff eingeschoben. Nach oben kann der Schutz durch die Rohrisolierung nicht herausrutschen. Der Griff wird mit Klebeband gepolstert, was auch gegen das Herausrutschen des Griffschutzes zusätzlich von Vorteil wäre.
    Klare Spielregeln müssen für einen Kampf vereinbart werden. Auf jeden Fall sind Treffer in Gesichtshöhe nicht erlaubt. Wer die Schwertspitzen, oder das Schwert insgesamt mit einer abwaschbaren Farbe oder mit Ruß einschmiert, der kann die Treffer gut sichtbar werden lassen. Allerdings leiden die Klamotten darunter.

  5. Luftballon-Schwert
    Jeder der zwei gegeneinander kämpfenden Ritter bekommt einen länglichen aufgeblasenen Luftballon. Vorne wird der Lüftballon mit Russ oder Rasierschaum eingeschmiert. In einem Schwerterkampf wird nun versucht den Gegner zu treffen.

  6. Luftballonduell
    Jeder der zwei gegeneinander kämpfenden Ritter bekommt mehrere aufgeblasene Luftballons um die Brust und Rücken gehängt. Mit einem Plastikschwert versuchen sich nun beide die Luftballone zu zerstören. Gewinner ist derjenige, der dem Gegner als erster die Luftballone zerstechen konnte.

  7. Anschleichen
    Ein Baum wird von einem Spieler (Mitarbeiter) bewacht dem die Augen verbunden wurden. Wer kann sich an den Baum anschleichen ohne dass der blinde Bewacher den Anschleichenden abschlagen kann? Es muss darauf geachtet werden, dass der Blinde nicht gegen den Baum rennt und sich verletzt. Alternativ kann auch ein Stab oder eine auf dem Boden liegende Turnmatte verwendet werden.

  8. Runterdrücken
    Jeweils auf einem Baumstamm stehend (eine Sprudelkiste tut es auch) muss versucht werden nur durch Hand/Arm drücken den Gegner vom Sockel zu werfen.

  9. Runterziehen
    Beide Gegner stehen jeweils auf einem Baumstamm (eine Sprudelkiste tut es auch) und halten gemeinsam einen Stock fest. Es muss nun versucht werden, den Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen.

  10. Ein weiterer Zweikampf
    Jeder der Wettkämpfer hat ein Tuch im Hosenbund stecken. Beide sind mit einer ca. 2 Meter langen Schnur am jeweils linken Arm miteinander verbunden. Wer kann dem Gegner als erstes das Tuch aus dem Hosenbund ziehen?

nach oben zum Seitenanfang

Mannschaftskämpfe / Turnierkämpfe

  1. Bogen bauen und Bogenschiessen
    Aus geeigneten Weidenstecken baut sich jeder einen Bogen und 1-2 gute Pfeile. Der Zeitaufwand liegt hier etwa bei einer Stunde. Anschließend geht es dann an die Wettkämpfe: Zielschiessen und Weitschiessen.

  2. Bogentelegraphie
    Wer die Filme von Robin Hood kennt, der weiß, dass Nachrichten durch Bogenschützen übermittelt wurden. Aufgabe ist es, einen Pfeil von Punkt A, nach B, nach C zu schießen. Wie viel Schuss werden benötigt? Weitergeschossen wird immer von dem Punkt aus, wo der Pfeil zuvor landete. Auch hier gilt wieder: niemand darf im Schussfeld stehen.

  3. Lanzenwettkämpfe
    Hierzu werden 2 lange Lanzen benötigt, die vorne mit Schaumstoff oder Tüchern dick gepolstert sind. Im Huckepack, oder in einer Schubkarre, Leiterwagen, oder auf einem Fahrrad sitzend geht es auf den Gegner zu.


  4. Schildführung: Die Angreifer befinden sich außerhalb des Feldes und versuchen mit einem Ball den Ritter zu treffen. Dieser muss den Ball mit dem Schild abwehren.
    Schildführung: Die Angreifer befinden sich außerhalb des Feldes und versuchen mit einem Ball den Ritter zu
    treffen. Dieser muss den Ball mit dem Schild abwehren.
    ©: www.praxis-jugendarbeit.de

    Schildführung
    Ein geschickter Ritter muss nicht nur mit dem Schwert gut kämpfen können, er muss auch reaktionsschnell mit Hilfe seines Schildes einen Angriff abwehren können. In einem Feld befindet sich ein Ritter mit seinem Schild. Die Angreifer befinden sich außerhalb des Feldes und versuchen mit einem Ball den Ritter zu treffen. Dieser muss den Ball mit dem Schild abwehren. Wer trifft, darf selber Ritter werden.

    Variante: wie Völkerball, aber der Ball darf mit dem Schild abgewehrt werden. Allerdings muss das Spielfeld je nach Anzahl der spieler vergrößert werden um sich nicht gegenseitig mit den Schildern in der Hektik zu behindern.

  5. Wagenrennen
    Wagenrennen gibt es wohl, seit das Rad erfunden wurde. Im Huckepack, im Leiterwagen oder im Schubkarren findet unser Wagenrennen über Stock und Stein statt

  6. Reiterkampf
    Immer zwei Personen bilden ein Team. Im Huckepack versucht jeweils der oben sitzende den Gegner runter zu ziehen. Die Spielregeln können hier individuell ausgehandelt werden. Um die Härte aus dem Spiel zu nehmen kann anstelle des Umwerfens, Runterziehens des Gegners auch vereinbart werden, dass ein Band, welches im Hosenbund steckt herausgezogen werden muss. Welche Mannschaft hat die meisten Bänder erobert?

  7. Tauziehen
    Die ganze Mannschaft zieht gegen eine zweite Mannschaft. Tauziehen ist immer eine Beschäftigung für die gesamte Gruppe und locker sind mal wieder 15-30 Minuten Programm gerettet.

  8. Hilfe die Burg brennt
    Auch in einer Burg kann einmal ein Brand ausbrechen. Nun müssen alle Ritter sich auch in die Wasserkette einreihen und bei der Beförderung der Wassereimer mithelfen. Das Wasser muss aus einem Brunnen/Fluss geholt werden. Der Eimer hängt dabei an einem Seil. Der Eimer darf nicht mit der Hand zum Wasserschöpfen untergetaucht werden. Geeignet sind dabei schwere Eimer aus Metall. Welche Mannschaft füllt ihre Wasserwanne am schnellsten?

  9. Die schwarze Hand hat zugeschlagen
    Jeder Wettkämpfer schwärzt seine Finger mit Russ. Jeder versucht nun den Gegner anzuschwärzen ohne selbst schwarz zu werden. Verloren hat derjenige Kämpfer (oder Mannschaft), der/die am meisten schwarz ist.

nach oben zum Seitenanfang

Tugenden und Ritterprüfungen zum Ritterschlag (Stationenspiele)

  1. Mönche
    Mönche übersetzten die Bibel. Ein Bibelvers in lauter Puzzleteilen (Einzelwörter, Satzphrasen) muss zusammengesetzt werden.

  2. Rammbock 1
    Bei der Eroberung von Burgen wird ein Rammbock benötigt. Das lange Gefährt muss jedoch erst einmal dorthin kommen. Im Wald wird ein Hindernisparkour und eine Zick-Zackstrecke um Bäume herum mit einem Trassband markiert. Mit einem ca. 10 m langen Baumstamm muss die gesamte Gruppe versuchen so schnell als möglich den Baumstamm über die Hindernisse und um die Bäume herum zu schaffen. Dabei darf sie den markierten Weg nicht übertreten.

  3. Rammbock 2
    Ein Zementblock (oder eine schwere Kiste) steht auf 2 stabilen Holzbohlen. Mit einem Rammbock nimmt die Mannschaft Anlauf und versucht den Zementblock einige Zentimeter auf den Holzbohlen zu verschieben. Dieses Spiel habe ich einmal auf einem Jungenschaftstag gesehen. Der schwere Zementblock musste zuvor natürlich mit einem Gabelstapler oder Kran zu dieser Station befördert werden. Der Zementblock war so schwer, dass sich dieser nur wenige Zentimeter vorwärts bewegen ließ.

  4. Strickleiter
    Mit Hilfe einer Strickleiter muss ein Hindernis überwunden werden. Die Strickleiter kann eventuell schon vorher vorhanden sein, oder wird mit Hilfe von Seilen, Schnüren und kurzen Hölzern von der Gruppe angefertigt. Das Hindernis sollte dann allerdings nicht all zu hoch sein, falls die Strickleiter nicht halten sollte.

  5. Steine weit werfen
    Es wird ein schöner mittelmäßig schwerer Stein gesucht. Mit einem Maßband wird gemessen, welcher Ritter den Stein am weitesten hat werfen können. Die Zuschauer sollten aus der Schusslinie gehen.

  6. Burgmauer erklimmen
    Die Ritter überklettern eine Mauer. Je nachdem wie hoch das Objekt ist geht das mit der berühmten Räuberleiter, oder aber auch mit einer angestellten Hilfsleiter bzw. Baumstamm.

  7. Seil hoch hangeln
    Auch das muss geübt werden. Nur an einem herunterhängenden Seil wird eine Burgmauer erobert. Erobern ist ja auch nur möglich, wer es bis oben hin schafft.

  8. Manieren sind das ...
    Nicht jeder Ritter hatte gute Manieren gelernt. Wer kann am weitesten Spucken und am lautesten Rülpsen? Dass einige auch im Pupsen ganz gut sind wissen wir ja, das muss nicht auch noch in einem Wettstreit nochmals bewiesen werden.

  9. Schwerter-Weitwurf
    Wie Speerwurf nur werden die eigenen Schwerter so weit als möglich geworfen. Sonderpunkte könnte es geben, wenn das Schwert mit der Spitze (im Sand) stecken bleibt.

  10. Lanzenstechen
    Mit verbundenen Augen und einer Lanze in der Hand muss diese in ein Ziel gestoßen werden. Ein Mitspieler dirigiert. Das Spiel funktioniert auch im Huckepack. Der Reiter obenauf bekommt die Augen verbunden und muss mit der Lanze einen Ballon oder einen am Baum hängenden Ring treffen. Das Pferd unter dem Reiter gibt Anweisungen. Wie lange braucht das Gespann um die Aufgabe zu erfüllen?

  11. Der Schlüssel zum Verlies
    Ca.15- 20 Schlösser hängen verschlossen auf einer Stange. Genauso viele passende Schlüssel befinden sich in einer Kiste. Auf Zeit wird nun versucht alle Schlösser zu öffnen. Anschließend alle Schlösser wieder hinhängen.

  12. Katapultieren
    Einer springt auf eine Wippe und katapultiert einen Gegenstand in ein Ziel.

  13. Sprung-Fuchsen
    Hier geht es nicht darum, den Stein so weit wie möglich zu werfen, nein es geht darum, den Stein so weit zu werfen, wie der Spieler meint aus dem Stand springen zu können. Erreicht er sein Ziel, darf der nächste Mitspieler von diesem erreichten Punkt aus mit seinem Wurf und Versuch weitermachen. Erreicht er sein Ziel nicht muss der nächste Spieler von dem Punkt aus an weitermachen, der bisher erreicht wurde. Wie weit kommt die Mannschaft?

  14. Burg zerstören
    Eine Burg wird angegriffen und zerstört. Um die Mauern zu Fall zu bringen sind treffsichere Schützen erforderlich.

    • Das bekannte Büchsenschießen….
    • Mit einem Katapult wird auf die Büchsen geschossen!
    • Mit einer Steinschleuder wird auf die Büchsen geschossen! Aber Achtung: niemand darf in der Schussrichtung sich aufhalten. Auch dahinter darf sich nichts befinden (Personen, Straße, Haus, Zelt, Fensterscheiben).
  15. Reiterrennen
    Huckepack muss der oben aufsitzende Reiter durch einen Parkour rennen und versuchen sämtliche aufgestellten Gegenstände (Kegel, Luftballons) mit einer Lanze treffen und am Schluss noch ein Band schnappen und zum Ausgangspunkt zurückbringen. Dann ist das nächste Team an der Reihe. Wie schnell ist die Mannschaft und wie viele Fehlerpunkte macht sie dabei?

  16. Lanzen werfen
    Entweder ist schon eine Lanze vorhanden, oder jeder Ritter baut sich eine Lanze aus geeigneten Weidenstecken. Anschließend geht es darum, die Lanze so weit als möglich zu werfen. Zudem kann auch ein Lanzenzielwerfen veranstaltet werden. Eine Lanze muss in ein markiertes Feld geworfen werden, durch einen Ring geworfen werden, oder ein hängender Luftballon wird getroffen.

  17. Ringwerfen
    Ein Mitspieler wirft seinem Partner einen Gummiring zu. Dieser fängt den Gummiring mit Hilfe einer Lanze oder seinem Schwert. Wie oft kann der Ring bei 10 Würfen mit der Lanze/dem Schwert aufgefangen werden?

  18. Das Ringlein
    Ein Reiter sitzt Huckepack auf den Schultern seines Mitspielers. Mit einer Lanze in der Hand muss er im Laufschritt einen kleinen Ring treffen. Der kleine Ring hängt an einem Baum. Es ist nicht erlaubt anzuhalten, sondern das Reitergespann muss immer in Bewegung sein.

  19. Der Katapult
    Die Gruppe baut mit Hilfe von Schnüren, einem Tuch und mehreren bereitgelegten (Rund-)Hölzern einen Katapult. Anschließend geht es beim Ziel- bzw. Weitschiessen darum mit dem Katapult möglichst geschickt umgehen zu können.

nach oben zum Seitenanfang

Sonstiges

  1. Pantomimen – Begriffe oder auch Begriffe für Montagsmaler
    Herold, Tunika, Excalibur, Artus, Ritterschlag, Burgfräulein, Pranger, Hexenverbrennung, Trompeter, Fanfarenbläser, Alchemist, Wahrsager, Ritterfest, Ritterburg, Ritterkampf, Turnier, Rittermahl, Schild, Lanze, Rüstung, Wappen, Knappe, Page, Kreuzzug, Schattenspiel, , Feuer machen, Rüstung anlegen, Burgturm, Turnier, Rüstung, Schwert, Wildschein, Ritterburg, Zugbrücke, Verlies, Burggraben, Zinnen, Folterkammer, König, Königin, Drache, Druide, Totenreich Avalon

  2. Quizfragen

    1. Auf was haben es die Raubritter abgesehen? Den Schatz aus Gold und Edelsteinen.
    2. Was verstand man unter "die Tafel aufheben"? Der Tisch bestand aus losen Brettern, welche nach dem Essen weggeräumt wurden.
    3. Auf was sitzt der König? Auf seinem Thron (bzw. Hintern)
    4. Was ist ein Troubadour? Ein Sänger
    5. Wie wurde das Eingangstor der Burg gesichert? Durch eine Zugbrücke und ein Fallgitter!
    6. Wem dienten die Ritter? Dem König
    7. Wie nennt man die Eisenkugel mit spitzen Dornen an einer Kette? Morgenstern
    8. Wie wurden die untergebenen Ritter des Königs genannt? Vasallen
    9. Wie nennt man eine verfallene Burg? Ruine
    10. Wie nennt man das Gefängnis der Burg? Verlies
    11. Wo wohnten die Ritter? Burg
    12. Wir wurde das Land genannt, das der König seinen Rittern zur Verfügung stellte? Lehen
    13. Mit was bewegten sich die Ritter fort? Pferd
    14. Wie wurde der Teil der Burg genannt, in welcher der Burgherr sich zurückzog, nachdem der Feind ins Innere der Burg eingedrungen war? Bergfried
    15. Was war das Erkennungsmerkmal eines Ritters? Sein Wappen
    16. Aus wie viel Rittern bestand die Tafelrunde von König Artus? 12, aber an dem Tisch sollen bis zu 150 Personen Platz haben.
    17. Wie hieß der der rechtmäßige König zu Zeiten Robin Hoods? König Richard der 1. (König Löwenherz)
    18. Wie wurden die Löcher in der Ringmauer genannt, aus welchen Öl, Wasser oder Pech auf Angreifer ausgegossen wurde? Pechnasen
    19. Wie viel wog in etwa eine Ritterrüstung? 20Kg, 30kg, 40kg, 50kg
    20. Wer half dem Ritter beim Anziehen seiner Ritterrüstung? Sein Knappe
    21. Wie nannte man die eng anliegenden Hosen? Beinlinge, oder auch Strumpfhosen
    22. Wie nannte man die spitzen Schuhe? Schnabelschuhe
    23. Wer war der Ratgeber von König Artus? Merlin
    24. Was war der vermutliche Geburtsort Artus? Tintagel in Cornwall
    25. Welche Burg ließ Artus bauen? Camelot
    26. Wen sollte Artus nicht heiraten? Guinever
    27. Wie alt musste ein Page sein? 7 Jahre
    28. Ab wann durfte man Knappe werden? Mit 14 Jahren
    29. Wie nannte man den Bereich einer Burg, welcher zwischen 2 Toren lag und von Mauern umgeben war? Zwinger
    30. Welcher Ritter tötete in einer berühmten Sage einen Drachen? Siegfried


  3. Mittelalterliches Leben
    Das mittelalterliche Leben war beschwerlich. Knappen, Mägde, Frauen und Diener musste so einige Dinge im Leben beherrschen. Die nachfolgenden Aufgaben können in einem Adventurespiel, oder auch bei einem Stationenspiel eingesetzt werden.

    1. Nähen
      Im Mittelalter gab es schon verschiedene Berufe. Das Nähen gehörte dazu. Wer kann wie viel Knöpfe in einer bestimmten Zeit annähen (Reißtest), oder ein bestimmtes Muster nach Vorlage sticken?

    2. Kochen
      Die Gruppe muss einen Eintopf im Hordenkessel zubereiten und Kochen. Zutaten: Gemüse, Wasser, Gewürze, Salz etc.

    3. Melken
      Fast zu jedem Haushalt gehörte eine Kuh oder eine Ziege. Das Kühe und Ziegenmelken muss gelernt sein. Wer die Möglichkeit hat und eine gutmütige Kuh oder Ziege findet, der kann diese Station in den Aufgabenparkour einbauen. Doch ob die Kuh hinterher noch Milch gibt, wenn 20 Gruppen es mal probiert haben ist zu bezweifeln. Von daher ist diese Aufgabe vielleicht bei insgesamt nur 4-5 Mannschaften geeignet.

    4. Waschen
      Waschmaschinen gab es nicht. Und einmal in der Woche war Waschtag. Die Gruppe muss 10 Hemden und Hosen waschen und nass auf eine Leine hängen. Gewertet werden kann: wie sauber ist die Wäsche im Vergleich zuvor? Wie lang dauerte der Waschvorgang (Nass machen und auf die vielleicht 100 Meter entfernte Wäscheleine hängen)?

    5. Schmieden
      Die Gruppe bekommt die Aufgabe ein ca. 2mm starkes, 1cm breiten Metallstreifen in der Mitte um 180 Grad zu biegen. Benötigt hierzu werden ein Blasebalg, 2 Zangen, starke Handschuhe die vor Verbrennungen bzw. der Hitze schützen und natürlich eine gehörige Glut. Gewertet werden kann: wie lang braucht die Gruppe um das Metall zum Glühen zu bringen? Wie weit schafft die Gruppe es das Metall in die gewünschte Form zu biegen?

    6. Weben
      Auch das Weben gehörte zu den Berufen des Mittelalters. Wer viel Wolle und einen kleinen Webstuhl hat (meistens aus der Zeit des Kindergartens oder der Grundschule noch vorhanden), der kann diese Station einbauen. Gewertet wird, wie viel Reihen die Gruppe in einer bestimmten Zeit weben kann. Wie viel Webfehler werden gemacht? Sind alle Gruppen durch, dann ist ein kleiner Webteppich entstanden.

    7. Gold verarbeiten
      Der Goldschmied verarbeitet nicht nur Gold, sondern fertigte auch andere Schmuckstücke an. Aufgabe der Gruppe ist es eine Perlenkette aufzufädeln. Gewertet wird die Anzahl der Perlen (Länge der Perlenkette), die innerhalb einer bestimmten Zeit aufgefädelt werden können.

    8. Druiden
      Druiden waren nicht nur Hexenmeister verschrien, sondern wurden auch bei Krankheiten aufgesucht. Die Aufgabe der Gruppe besteht darin, einen Zaubertrank zu mixen und zu trinken (Zutaten: Tomatensaft, Gurkensaft, Ketchup, Senf, Wasser, Tee, etc.) Es sollten auf jeden Fall nur trinkbare und genießbare Zutaten verwendet werden)

      Alternativ kann die Gruppe aber auch zum Kräuter sammeln geschickt werden. Entweder sie bekommt genaue Vorgaben, welche Kräuter, Pflanzen, Gemüsearten, Körner gesammelt werden müssen, oder es entscheidet einfach die Anzahl der verschiedenen Sorten., die die Gruppe findet.

  4. Gauklerabend als Lagerzirkus
    Gaukler zogen von Stadt zu Stadt und boten genauso wie der Hofnarr Abwechslung an.

    • Hofnarr
      Ein Hofnarr hat schlau-dumme Sprüche auf Lager, kann das ein oder andere Kunststückchen und bringt die Leute zum Lachen. Einen Lagerkasper gibt es ja meistens und vielleicht muss gar nicht so viel geübt werden, um hier für einen Lagerzirkus (Gauklerabend) einen Hofnarren auftreten zu lassen. Wer ist der beste Hofnarr?

    • Bärentanz
      Eine Bärendressur mit einem halbwegs zahmen Bären war ein Schauspiel. Wer ein Bärenkostüm auftreiben kann, der kann einen Bärentanz einstudieren und vorführen.

    • Stelzenlauf
      Auf langen Stelzen laufen war gar nicht so einfach. Ein Stelzentanz, oder auch eingebaut in ein Stationenspiel kann diese Idee zum Zuge kommen.

    • Minnegesang
      Im Minnegesang wurde die Liebesbotschaft überbracht, oder von den Heldentaten berichtet. Wie wäre es mal, das Lagergeschehen in einen Minnegesang zu packen?

      Ein paar Schellen und Rasseln und das Zupfen eines Zupfinstruments untermalen den Gesang. Welche Gruppe bietet hier einen originellen, hitverdächtigen Beitrag?

hier geht es weiter zu: Rollenspiele auf dem Ritterlager

[ © www.praxis-jugendarbeit.de | 2500 Spiele, Bastelideen, Quizfragen für Partyspiele, Kindergeburtstag, Freizeiten, Gruppenstunde, Spielstrassen, Kinderfest etc. ]



Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit Spiele, Programme und Ideen zur Jugendarbeit